bibeltreu.com

Leserfragen

Missbrauch: Zölibat und Kindesmissbrauch. Wir sind erschüttert! Ist die katholische Kirche eine kriminelle Organisation?

Antwort von Gregor Dalliard auf Leserfrage 17

Herr Dalliard, interessanterweise bin ich eher zufällig auf ihren Artikel gestossen: Mann und Frau. Unser Kopf, der Verstand, das wunderbare Geschenk unseres Schöpfers JaHuWaH" vom 7. Juli 2023. Gim 616. Die Veröffentlichung der Pilotstudie zu den Missbrauchsfällen und ihrer Vertuschung durch die Bischöfe hat in der Schweiz einen Schock ausgelöst. Sie, Herr Dalliard, wurden aus der katholischen Kirche rausgeschmissen, weil sie als Pfarrer in Grächen (VS, CH) gegen das Dogma der unbefleckten Empfängnis Mariens predigten.

Weiterlesen »

Die „biblischen“ Opfer – eine Spurensuche von Shomer

Antwort von Shomer auf Leserfrage 16

In Kersey Graves Buch „The World’s Sixteen Crucified Saviors, Christianity before Christ“ (Die 16 gekreuzigten Retter der Welt, Christentum vor Christus) Link finden wir eine Fülle von Informationen über diese und andere Opfer. Begonnen haben sie im Altertum in der Gegend des fruchtbaren Halbmondes, in Chaldäa/Babylon. Sie verbreiteten sich im Laufe der folgenden vielleicht 2000 oder 3000 Jahre bis zu dem Punkt, an dem ein griechischer Theos im „NT“ angeblich seinen Halbgott Jesus Christus für die Sünden der Welt opferte.

Weiterlesen »

Von der Mitte gehalten (ein handschriftliches Traktat ohne Quelle).

Antwort von Shomer auf Leserfrage 15

Der Abt eines Klosters wurde von Besuchern gefragt: „Wie ist es mög­lich, dass alle Mönche trotz ihrer verschiedenen Herkunft, Veranlagung und Bildung eine Einheit darstellen?“ Statt einer theoretischen Erklärung antwortete der Abt mit einem Bild: „Stellt euch ein Rad vor. Da sind Fel­ge, Speiche und Nabe. Die Felge ist die umfangende Mauer, die aber nur äußerlich alles zusammen hält. Von diesem Rand des Rades aber laufen die Speichen in der Mitte zusammen und werden von der Nabe gehalten.

Weiterlesen »

Das Konzept der Beziehung, nicht Glaube

Antwort von Gregor Dalliard auf Leserfrage 14

Frage: “Unter Lebensimpulse lim 23 hast du beim Thema “Weiss ich wer ich bin?“Folgendes geschrieben: “Machen wir uns aber nichts vor. Es braucht dazu ein Konzept…. Nur die allerwenigsten Menschen, die unter der einen oder anderen der oben erwähnten Situationen leiden, können ohne Konzept da heraus finden und glücklich und zufrieden leben. Könntest Du uns dazu einen Hinweis geben?” In meinen bisherigen Lebensimpulsen (lim) bin ich darauf eingegangen. Ich bin der Meinung, dass es uns nicht an Hinweisen fehlt, auf was es in unserem Leben ankommen muss, damit sich jeder für sich und in Gemeinschaft mit anderen Menschen ein wirkungsvolles und tragfähiges Glaubenskonzept erarbeiten kann, ein Konzept, das ihm in Lebenssituationen hilft, die nicht zu ändern sind.

Weiterlesen »

Der (christliche) Glaube Abrahams. Kommentar von Shomer

Antwort von Shomer auf Leserfrage 13

Der Bericht ist von Shomer verfasst. Röm 4:1-3 Luther Was sagen wir denn von unserm Vater Abraham, daß er gefunden habe nach dem Fleisch? 2 Das sagen wir: Ist Abraham durch die Werke gerecht, so hat er wohl Ruhm, aber nicht vor Gott. 3 Was sagt denn die Schrift? „Abraham hat Gott geglaubt, und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet.“ Wer den Römerbrief des katholischen Heiligen St. Paul alias Paulus glaubt und zitiert, sieht offenbar nicht, dass Paulus genau so heilig ist wie die katholischen Heiligen St.

Weiterlesen »

Warnung vor dem Heidentum, im Dezember 2022 von Shomer

Antwort von Shomer auf Leserfrage 12

Der Bericht ist von Shomer verfasst. Er schreibt über die Hintergründe und die Entstehung der christlichen Weihnacht, Ostern und anderer Themen, die gerade brandaktuell sind und auch dich interessieren könnten. Eigentlich ist das für Christen klar, dass sie sich nicht vom Heidentum verführen lassen, eigentlich, aber ich habe im Christentum heidnische Missionsstrategien bemerkt, von denen Christen nicht die geringste Ahnung haben, haben dürfen. Hätten sie diese, so hätte dies eine weitaus größere Kirchen- und Gemeinden-Austrittswelle zur Folge als die aktuelle, aber die wollen die Kirchen und Gemeinden nicht auch noch.

Weiterlesen »

Fortsetzung: Die Lästerung des Heiligen Geistes – ab in die Hölle!

Antwort von Shomer auf Leserfrage 11

Antwort von Shomer vom 4. November 2022. Im Brief an die Thessalonicher belegt Paulus, dass er heiligengeistesgestört war, und wie! Google-Suche: Gemüse dämpfen – am 25.9.2022, 00:00 Uhr: Ungefähr 454’000 Ergebnisse (0.51 Sekunden) Beispiel Betty Bossy: Dämpfen ist die geeignete Zubereitungsart für Gemüse und Pilze, aber auch für Fleisch und Fisch. Das Gemüse wird zuerst in Butter oder Öl bei eher kleiner Hitze angedämpft. Stark wasserhaltiges Gemüse wird ohne Flüssigkeit, festes, weniger wasserhaltiges Gemüse mit wenig Flüssigkeit zugedeckt knapp weich gegart.

Weiterlesen »

Fortsetzung: Die Lästerung des Heiligen Geistes – ab in die Hölle!

Antwort von Shomer auf Leserfrage 10

Wie wurde der Heilige Geist gemacht? Kennen heidnische Religionen den Heiligen Geist auch noch und wenn ja, wie? → Zitat Hislop, Von Babylon nach Rom S. 30 Ein Kreis in Chaldäa war zero, und zero bedeutete auch »der Same«. Gemäß dem Geist des mystischen Systems Chaldäas, das in großem Maße auf Doppelbedeutungen gegründet war, wurde da­her das, was in den Augen eines Menschen im allgemeinen nur zero im Sinne von »Kreis« (Engl.

Weiterlesen »

Fortsetzung: Die Lästerung des Heiligen Geistes – ab in die Hölle!

Antwort von Shomer auf Leserfrage 9

Antwort von Shomer vom 28. Oktober 2022 Wann bekamen die „Jünger“ den Heiligen Geist? (s. Joh. 20 vs. Apg. 2) Joh 20:21-23 Luther Da sprach Jesus abermals zu ihnen: Friede sei mit euch! Gleichwie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. 22 Und da er das gesagt hatte, blies er sie an und spricht zu ihnen: Nehmet hin den Heiligen Geist! 23 Welchen ihr die Sünden erlasset, denen sind sie erlassen; und welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.

Weiterlesen »

Fortsetzung: Die Lästerung des Heiligen Geistes – ab in die Hölle!

Antwort von Shomer auf Leserfrage 8

Antwort von Shomer vom 14. Oktober 2022. Ich und der Vater sind eins – warum? Joh 10:30 Luther Ich und der Vater sind eins. Joh 10:30 Griech. Grundtext Textus Receptus εγω και ο πατηρ εν εσμεν „Jesus“ konnte gar keine Ahnung vom Heiligen Geist gehabt haben, er hätte ihn hier sonst zwingend erwähnen müssen: „Der Vater und ich und der Heilige Geist sind eins“, genau so. Etwas, ist jedoch ganz sicher: dass der Rabbiner Jeshua BarJosef aus Nazaret niemals mit seinen Talmidim Griechisch gesprochen hat.

Weiterlesen »