Die glühende Kohle auf meinen Lippen - Vorkehrungen

Glaubensimpuls 392

Entsprechende Vorkehrungen treffen, wenn wir in schwierige Situationen geraten? Wieviele Vorkehrungen haben wir in unserem Leben schon getroffen, wieviele Vorsätze schon gemacht? Nun gehe ich davon aus, dass sozusagen alle Leser dieser Glaubensimpulse bibelgläubige Menschen sind. Die meisten denken schon, dass sie das sind. Bibelgläubig heisst: ich lebe wie Jahushua von Nazareth und sämtliche gläubige Juden aus den Inhalten der Bibel – mit JaHuWaH. Für mich ist er der EINZIG EINE Erlöser.

Weiterlesen »

Von glühenden Kohlen berühren lassen?

Glaubensimpuls 391

Wir kommen auf den letzten Glaubensimpuls zurück. Eine Leserin schreibt ganz spontan: Wie meinen sie das? Was heisst das: “Ist da Sünde, dann lassen wir uns von der glühenden Kohle wieder einmal berühren?” Jeder von uns lebt mit bestimmten Menschen zusammen. Früher waren die Menschen, die miteinander lebten in einer einfach strukturierten Lebensweise aufeinander angewiesen. Es gab ziemlich einfache aber strenge Traditionen von Abhängigkeit und Unterordnung. Kaum jemand wagte dagegen aufzubegehren, man unterdrückte seine Gefühle, weil das den geltenden Normen entsprach und alles nahm – bis zum nächsten Eklat – schnell wieder seinen normalen Lauf.

Weiterlesen »

Ein Mensch mit unreinen Lippen (Jes 6,5)

Glaubensimpuls 390

Ein Mensch braucht Ordnungen. Innerhalb gesunder Ordnungsysteme fühlen wir uns wohl. Unser Leben kann gedeihen. Selbstverständlich wird es immer auch menschliche Probleme geben mit denen wir konfrontiert werden, wie etwa gewisse Krankheiten, die nicht durch gute Lebensordnungen aus der Welt zu schaffen sind. Wo die guten menschlichen Ordnungen von jedem einzelnen oder von vielen Menschen mitgetragen werden, wird weiter gutes Leben gedeihen. Wo von den Verantwortlichen in Politik, Bildung, Forschung, Wissenschaft, Technik, Medizin und wo auch immer, die Ebenbildlichkeit des Menschen mit dem Schöpfer JaHuWaH mit einbezogen wird, wird weiter gutes gemeinschaftliches Leben gedeihen.

Weiterlesen »

Der Zorn JaHuWaHs Teil 3

Glaubensimpuls 389

Wir gehen davon aus und glauben das sicher auch ohne Zweifel, dass JaHuWaH immer nur das Gute, sagen wir, das Beste für jeden Menschen will. Das Leben ergäbe sonst keinen positiven Sinn. Wir kämen dahin, wo manche denkende Menschen, die JaHuWaH nicht kannten, im Laufe der Geschichte immer wieder hingekommen sind – in die Sinnlosigkeit des irdischen Lebens. Es gibt vor allem drei Lebensvarianten, die denkende Menschen wählen. Entweder führen ihre philosophischen Erkenntnisse in die Sinnlosigkeit, in die Depression, nach dem Motto, alles ist sinn- und zwecklos.

Weiterlesen »

Der Zorn JaHuWaHs Teil 2

Glaubensimpuls 388

Da fragt jemand: Ja wie soll ich dann die vielen Texte in der Thora verstehen, in denen JaHuWaH selber von seiner Rache und seinem Grimm spricht, wie z.B. in Hes 5,11-17? “Darum, so wahr ich lebe, spricht der Herr JaHuWaH: Fürwahr, weil du mein Heiligtum unrein gemacht hast mit all deinen Scheusalen und mit all deinen Gräueln, so will auch ich dich scheren und deinetwegen nicht betrübt sein, und auch ich will kein Mitleid haben.

Weiterlesen »

Der Zorn JaHuWaHs Teil 1

Glaubensimpuls 387

Immer wieder fragen mich Christen, warum ich – wörtlich! – so ein Geschiss mit dem Gott der Juden und den Juden mache. Das sei doch alles überholt, nicht nur die Juden, vielmehr auch ihr Gott! Was denn mit einem rächenden Gott in der modernen Welt noch auszurichten sei? Wir fragten uns vor nicht allzu langer Zeit: Wie handeln wir, wenn uns Unrecht geschieht? Wenn wir nicht gehört werden? Wenn Falsches über uns geredet wird?

Weiterlesen »

Mit JaHuWaH gehen - Teil 5

Glaubensimpuls 386

“Wenn JaHuWaH das Haus nicht baut, arbeiten seine Erbauer vergebens daran” (Ps 127,1). Die meisten von uns kennen diesen weisen Ausspruch schon seit vielen Jahren. Immer wieder begegnet er uns irgendwo auf unserem Lebensweg. Unser Leben ist und bleibt eine Baustelle. Wir sind immer beschäftigt. Laufend sind wir herausgefordert, müssen oder dürfen Entscheidungen treffen. Ohne läuft nichts. Jeder von uns möchte in den Gedanken und Absichten JaHuWaHs leben und so Anteil am verheissenen Segen Abrahams haben.

Weiterlesen »

Mit JaHuWaH gehen - Teil 4

Glaubensimpuls 385

Wir durften in den letzten Glaubensimpulsen gemeinsam aus den Schätzen des TaNaCH, aus der Bibel des Jahushua von Nazareth, schöpfen. Wir haben verstanden: In den Augen JaHuWaHs, der Propheten, Rabbiner und aller gläubigen Juden, auch des Jahushua von Nazareth, ist ein Mensch, der sich auf JaHuWaH einlässt , ihm vertraut, ein Mensch der mit JaHuWaH geht. Diese Tatsache durchzieht die ganze Bibel, den ganzen TaNaCH. Ein solcher Mensch wird als ein gesunder und gerechter verstanden, der in dieses Vertrauen hineingeboren und damit wiedergeboren ist.

Weiterlesen »

Mit JaHuWaH gehen - Teil 3

Glaubensimpuls 384

Wir zitierten im letzten Glaubensimpuls (Gim) etwas sehr Grundlegendes, etwas das den gläubigen Israeliten, Juden, Propheten, Rabbinern, Schriftgelehrten, Pharisäern, und damit auch Jahushua von Nazareth, fundamental wichtig war. «Nicht die Gesunden brauchen einen Arzt, sondern die Kranken; ich bin nicht gekommen, Gerechte (JaHuWaH Vertrauende) zu rufen, sondern Sünder (nicht Vertrauende) zur Umkehr (auf dass sie JaHuWaH wieder vertrauen)» (Lk 5,31-32). Für Jahushua von Nazareth war damit klar, was weit über 1000 Jahre in Israel bereits klar war.

Weiterlesen »

Mit JaHuWaH gehen - Teil 2

Glaubensimpuls 383

Was will uns der TaNaCH sagen? Abraham, Itzak, Jakob und ihre Frauen gelten als die grossen Zeugen der Liebe JaHuWaHs zu den Menschen. Sie wurden von JaHuWaH vom Götzendienst befreit und in seine Liebe hineingenommen. Das ist Erlösung und Wiedergeburt. Auch seine Propheten/innen, Richter/innen und Könige, Rabbis, Pharisäer und ihre Frauen, und die “einfachen” Gläubigen Israels und Judas, zeugen von der Liebe JaHuWaHs. Sie lebten in dieser Liebe und aus dieser Liebe, im Unterschied zu allen anderen Völkern, die unter dem Diktat ihrer Religionen und unter ihren schrecklichen Forderungen und Drohungen in ständiger Angst leben mussten.

Weiterlesen »