Die Israeliten, bzw. die Juden, von JaHuWaH verworfen? “..aber nicht mit [rechter] Erkenntnis” (Röm 10,2). Teil 6

Glaubensimpuls 374

Auf das was ich in diesen Glaubensimpulsen hinweise ist wahrlich nichts Schönes und ärgert manche Christen, weil viele all das nicht für möglich halten. Das ist ein allgemeines Verhalten des Menschen: Jeder Mensch wächst in einem religiös geprägten Kulturkreis auf, mit einem bestimmten Gottesbild, das einst von religiösen Führern geschaffen worden ist. Automatisch hält er diese Kultur, die über viele Jahrhunderte hinweg das Zusammenleben der Menschen beeinflusste und heute noch prägt, als die einzig wahre und gute Kultur. Er denkt darüber nicht weiter nach, weil alles einmal von Religionsgründern so festgesetzt worden ist und dann über einen sehr langen langen Zeitraum hindurch immer so geblieben ist! Allem anderen begegnet er mit grosser Skepsis und bisweilen abweisend, es ist ihm fremd, er kennt es nicht oder sieht es in seiner religiös-traditionellen Gewohnheit als minderwertig an.

Weiterlesen »

Holocaust und Reichspogromnacht – zum 80 Mal. Die Israeliten, bzw. die Juden, von JaHuWaH verworfen? “..aber nicht mit [rechter] Erkenntnis” (Röm 10,2). Teil 5

Glaubensimpuls 373

Vom 9. auf den 10. November 2018 jährt sich zum 80. Mal jene organisierte Barbarei, jene Nacht in der in Deutschland die Synagogen brannten und schreckliche Dinge an den Juden vollzogen wurden. Diese Nacht wird Reichspogromnacht genannt. Es folgten für die Juden grauenvolle Jahre die in der Shoah ein entsetzliches Ausmass erreichten und unendliches Leid nach sich zogen – bis zu dieser Stunde. Sagen wir es vorweg: Die Folgen sind nicht wieder gutzumachen, solange das Christentum seine Theologie, seine religiöse Ideologie, seine Heils- und Erlösungslehre, nicht von Grund auf revidiert – und zwar gründlich.

Weiterlesen »

Die Israeliten, bzw. die Juden, von JaHuWaH verworfen? “..aber nicht mit [rechter] Erkenntnis” (Röm 10,2). Teil 4

Glaubensimpuls 372

Im letzten Gim 371 stellten wir uns eine absolut wichtige Frage: Haben wir uns schon einmal gewissenhaft gefragt, welche ”Götter” die Gründer des Christentums und des Islam dazu antrieben die verhängnisvolle und todbringende Irrlehre über die endgültige Verwerfung Israels als heilsnotwendigen Glaubens- und Lehrsatz in ihre Heiligen Schriften aufzunehmen und zu verankern?

Weiterlesen »

Die Israeliten, bzw. die Juden, von JaHuWaH verworfen? “..aber nicht mit [rechter] Erkenntnis” (Röm 10,2). Teil 3

Glaubensimpuls 371

Das ist schon sehr seltsam und auch sehr aussergewöhnlich! Nach der Grundlehre der Christen und Moslems sind die Juden das Volk, das als Glaubensgemeinschaft von JaHuWaH definitiv verworfen worden ist und zwar für immer und ewig. Diese Lehre gehört zu den allerwichtigsten Glaubensartikeln beider Religionen. Haben wir uns schon einmal gewissenhaft gefragt, wer ihnen diese Irrlehre untergejubelt hat? Das ist keine Frage, die wir leichtfertig beantworten sollten. Wir müssen uns immer wieder an die geschichtlichen Tatsachen erinnern: Aus dem Geist dieser tief verankerten Grundlehre in diesen beiden Religionen sind im Laufe der letzten 1600 Jahre Abermillionen Juden grausam abgeschlachtet worden. Dieses lehrmässig dogmatisierte schreckliche Urteil sitzt immer noch in den Köpfen von Milliarden christlich und islamisch geprägter Menschen. Darum versuchen beide Religionen die Juden unablässig für ihren eigenen Glauben zu bekehren, den die Gründer der beiden Religionen jeweils als den je einzig wahren geoffenbarten Glauben definiert haben.

Weiterlesen »

“Denn ich gebe ihnen Zeugnis, dass sie Eifer für Gott haben, aber nicht mit [rechter] Erkenntnis” (Röm 10,2). Teil 2

Glaubensimpuls 370

Einige Gimleser schauen sich regelmässig “Fokus Jerusalem” an, ein Nachrichten Portal aus Israel, das regelmässig von Bibel TV ausgestrahlt wird. Für die biblischen Betrachtungen ist der Journalist und Theologe Johannes Gerloff zuständig. Er rechnet sich zu den ”Messianischen” Juden und ist mit seiner Familie Mitglied der “Messianisch”-jüdischen Gemeinde HaMelachim. Auch ich schaue mir die Sendungen an.

Weiterlesen »

“Denn ich gebe ihnen Zeugnis, dass sie Eifer für Gott haben, aber nicht mit [rechter] Erkenntnis” (Röm 10,2). Teil 1

Glaubensimpuls 369

Auf den Gim 366 folgte eine Reaktion auf die ich eingehen möchte. Ich schrieb: “Wir verstehen nun auch warum Paulus grossmundig predigt: ““Denn Christus ist der Weisungen JaHuWaHs (Gesetzes) Ende….”” (Röm 10,4). Die Weisungen JaHuWaHs brauchen wir nicht mehr, sondern derjenige ist ein Erlöster, ist Gott gleich, der durch das vergossene Blut der Christus-Gottheit errettet ist. Aber auch hier erteilt Jahushua von Nazareth dem Paulus eine glasklare Abfuhr” Ich zitierte dazu Mt 5,17-19.

Weiterlesen »

Wer erschuf die Welt?

Glaubensimpuls 368

“Ja und jetzt”, so fragt ein Gimleser, “was soll ich nun glauben, hat nun Jesus Christus die Welt erschaffen oder Gott, jener Gott an den die Juden glauben und den wir Christen Gott den Vater nennen?” Der aufrichtige Bibelleser weist auf die Widersprüche innerhalb seiner Bibel hin. Dabei gehört zu seiner Bibel zweifellos auch das sogenannte Neue Testament. Für ihn steht das sogenannte Alte Testament eben zum alten Bund und ist damit für Christen eigentlich nicht mehr verbindlich. Nur darin kann er sich erklären, dass die Schreiber des Neuen Testamentes Jesus Christus als den Schöpfer Himmels und der Erde lehren und nicht den himmlischen Vater wie das die Schreiber der Thora, die Propheten, Psalmen und die übrigen Schriften der Bibel tun.

Weiterlesen »

“....und JaHuWaH hatte Abraham in allem gesegnet” (1Mo 24,1). Teil 14

Glaubensimpuls 367

Die wundebaren, tiefsinnigen und unser Leben aufbauenden sieben freudigen Tage von Sukkot gehen langsam ihrem Ende entgegen (Abschluss: am Sonntagabend, 30. Oktober). Auch dieses Fest ist aus dem Glauben Abrahams erwachsen, der auszog und wie später seine Nachkommen, unter der Führung des Moshe, beim Auszug aus der ägyptischen Götzenkultur, in Zelten oder provisorischen Behausungen, in Hütten, Laubhütten (Sukkas/Sukkes), lebte. Warum ist Abraham ausgezogen und warum lebte er in Zelten und Laubhütten: Sukkas/Sukkes? Was heisst das? Er durchbrach die religiöse Finsternis der Welt, zog aus jeder Form der religiösen Erniedrigung heraus, entledigte sich schrittweise der Bevormundung fester alter traditioneller religiöser Vorstellungen und Praktiken was ihn, in der damaligen Zeit, zwang seine in Götzentraditionen festgefahrene Familie, die Stadt und das Land zu verlassen. Er übernahm persönliche Verantwortung für sein eigenes Leben, für das der ihm unterstellten oder schutzbefohlenen Mitmenschen und der Schöpfung – im Dialog und unter der Führung des Schöpfers Himmels und der Erde.

Weiterlesen »

“....und JaHuWaH hatte Abraham in allem gesegnet” (1Mo 24,1). Teil 13

Glaubensimpuls 366

Den meisten von uns wird der international bekannte christliche Evangelisationsdienst von Joyce Meyer (joyce meyer ministries) bekannt sein. Laufend strahlt das deutschsprachige Bibel TV ihre Evangelisationen aus. Das Echo ist enorm, der Beifall gross. Dieses Interesse zeigt uns wie sehr eine Masse von Menschen nach dem tieferen Glaubens- und Lebenssinn lechzt. Ich möchte kein Urteil über die Person Joyce Meyer fällen, das steht mir gar nicht zu. Worauf ich aber eingehen möchte ist ihre Aussage, die sie in regelmässigen Abständen wiederholt: “Wollt ihr sein wie Jesus?”

Weiterlesen »

“....und JaHuWaH hatte Abraham in allem gesegnet” (1Mo 24,1). Teil 12

Glaubensimpuls 365

Eine Frau schreibt: “Du vertrittst eine seltsame biblische Ethik: versöhnen, versöhnen und nochmals versöhnen, das heisst doch nichts anderes als ewiglich auf Schmusekurs mit jenen gehen zu müssen, die mir tiefes Unrecht zugefügt haben und die selbst keinen Finger für die Wiedergutmachung rühren. Wenn dass denn so einfach wäre. Es gibt unversöhnliche Beziehungen, die bis zum Tode unversöhnlich bleiben, weil der andere nicht willens ist schwere vergangene Unrechtssituationen einzusehen und mit mir zu bereinigen. Der andere will davon nichts wissen und ich, mit meiner christlich anerzogenen Versöhnungsbereitschaft, stehe gedemütigt da, fühle mich alleingelassen, verlassen und in einer aussichtslosen Lage. Was ist denn das für eine Versöhnung, wenn das Unrecht weiterbesteht. Soll ich eine Versöhnung vortäuschen, weil ich sonst keine Gemeinschaft mit Gott haben kann?”

Weiterlesen »