bibeltreu.com

Der (christliche) Glaube Abrahams. Kommentar von Shomer

Antwort von Shomer auf Leserfrage 13

Der Bericht ist von Shomer verfasst.
Röm 4:1-3 Luther  Was sagen wir denn von unserm Vater Abraham, daß er gefunden habe nach dem Fleisch?  2  Das sagen wir: Ist Abraham durch die Werke gerecht, so hat er wohl Ruhm, aber nicht vor Gott.  3  Was sagt denn die Schrift? „Abraham hat Gott geglaubt, und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet.“
Wer den Römerbrief des katholischen Heiligen St. Paul alias Paulus glaubt und zitiert, sieht offenbar nicht, dass Paulus genau so heilig ist wie die katholischen Heiligen St. Florian, St. Anton, St. Barbara und alle anderen auch. Fazit: Paulus muss, wie alle anderen katholischen Heiligen auch, zwingend ignoriert werden, wenn man der Wahrheit auf den Grund gehen will.
Der Grundsatz der kritischen Vernunft wird so definiert: Wer wirklich an der Wahrheit In­teresse hat, wird diejenigen Auffassungen, die er für besonders wichtig hält, am schärfsten der kritischen Prüfung aussetzen, d. h., dass wer „einfach glaubt“, weder kri­tisch noch vernünftig ist, mitunter mit fatalen Konsequenzen in der Immanenz (im Diesseits). Über das vorliegende Prüfungsergebnis möge der Leser bitte unbedingt ernstlich beten.
Wer ist in Römer 4:1+2 „wir“? Was dieser „wir“ schreibt, ist klar nicht Wort Gottes sondern das Wort dieses katholischen „Heiligen“, und wer den prüft (1Thess 5:21 Luther  prüfet aber alles….). muss zwingend zum Schluss kommen, dass Paulus ein Mythomane war. (Wie ein Kleptomane krankhaft und zwanghaft stehlen oder ein Pyromane krankhaft und zwanghaft Feuer legen muss, muss der Mythomane krankhaft und zwanghaft lügen.) Geistliche erklären diese Lügen leider ungeprüft für „Wahrheit“ – prüfet! Abraham wurde durch Werke gerecht; denn der Gott von Paulus, (Theos/ELOHIM) wurde erst später von den Griechen erfunden, wie alle anderen Gottheiten in Altertum, Bronzezeit und Antike auch; zuletzt auch „Jesus“ oder Mohammed. Genau diesen Vorläufern der christlichen Götzen hat sich Abraham strikt verweigert, deshalb war er gerecht. Die Gerechtigkeit aus dem (christlichen) Glauben ist krasse Unwahrheit und Irrlehre; denn Abraham hat nicht dem griechischen Theos / Dëus geglaubt sondern dem hebräischen ELOHIM. Das „zweite Gebot“ kannte Abraham schon vorher: „Bete den christlichen Theos (Gott) nicht an und diene ihm nicht!“ Zudem ist die Opferung des sündlosen Juden „Jesus“ für die Sünden der Welt keine Gerechtigkeit. Sowas war nichts für ELOHIM JHWH (Luther: Gott den HERRN / Elbf. unrev.: Jahwe Gott).
Lange nach Abraham und lange vor dem Verfassen des Römerbriefes gab es andere Männer, die auch „glaubten“, und wie sie glaubten! Sie hießen Tammuz, Buddha Sakia, Chrishna, Pythagoras, Osiris oder Quetzalcoatl z. B., und bekannt wurden sie als Fleisch gewordene Gottheiten, die sich, bereits lange zuvor z. T. ebenso für die Sünden der Welt kreuzigen ließen wie „Jesus“ auch. Dies zeigt mir, dass Christen genau so glauben wie alle anderen Heiden auch. Und: jeder Heide glaubt den allein wahren Glauben, wenn der nämlich nicht wahr wäre, würde er ihn ja nicht glauben; davon sind alle überzeugt, genau so, wie Christen auch.
Eine Christin sagte mir einmal: „Ich habe zu Jesus gebetet und der hat mein Gebet erhört.“ Eigentlich hätte ich sie fragen müssen: „Ja, und was ist, wenn ein Katholik zur Maria betet und sein Gebet erhört wird? Muss das nicht etwa heißen, dass Maria wirklich die Heilige Gottesmutter ist und Luther sie nur aus Versehen weg reformiert hat?“ In der Tat werden alle Gebete erhört, die Heiden ernsthaft zu Götzen beten, das macht JHWH (Aussprache: JaHUëH / JaHUaH) so, aus Seiner Barmherzigkeit, dieser ALLMÄCHTIGE ist der Einzige, der sowas kann; einen christlichen oder anderen heidnischen Allmächtigen gibt es schlicht nicht und dies selbst dann nicht, wenn man so gelehrt wurde.
Einen „bösen Gott“ und einen lieben „Gottmenschen“ kennen alle Religionen, ja, und den gießen sie in Bronze/Messing, formen ihn in Ton oder schnitzen ihn in Holz (Jesus), damit dieser Götze echt aussieht, und erklären ihn für lebendig. Der einzige Vorteil, den der hat ist, dass er seiner Priesterschaft erkleckliche Einnahmen bringt – die Gläubigen bekommen von ihren Pastoren dafür nur eine gewisse Glaubensprothese, während Abraham tatsächlich glaubte.
Wenn ich jedoch Jesus in einer katholischen Kirche oder in einer katholischen Gegend am Straßenrand am Kruzifix sehe, dann weiß ich nicht, ob es nicht vielleicht der gekreuzigte Quetzalcoatl, Chrishna oder Buddha ist; die sind alle nämlich nicht angeschrieben, und INRI ist kein Name, sondern eine Abkürzung. Mitglieder des katholischen Jesuitenordens z. B. interpretieren mystisch etwas völlig anderes in „INRI“ hinein. Da die drei erwähnten Götzen und andere bereits lange vor Christus gekreuzigt wurden, ist es nicht unwahrscheinlich, dass ich an den falschen Retter glaube, wenn ich an Jesus glaube. Fragt man Hindus, Buddhisten oder Azteken, dann meinen die, genau zu wissen, dass ich falsch glaube, sie glauben es zumindest genau so stark, wie Christen glauben, dass Hindus oder Buddhisten z. B. falsch sind.
So gesehen ist der „Glaube“, abgesehen von den Namen, fast überall derselbe. Juden sind davon jedoch ausgenommen. Und hier sind wir wieder zurück beim Glauben Abrahams. Abraham glaubte nachweislich an ELOHIM (falsche Übersetzung: Gott), der sich ihm als EL-Shadai (der ALLMÄCHTIGE ELOHIM) zu erkennen gab (1Mo 17:1). Und: Abraham ging nicht einfach so in ein anderes Land; denn er musste vor Babel (den Chaldäern), den Vorläufern der Christen damals, um sein Leben fliehen. Sein Priester namens Shem, mit dem Titel „Melchisedek“, diente genau diesem ELOHIM (EL-Elijon, der ALLERHÖCHSTE ELOHIM). NB: Alle anderen Gottheiten im Heidentum, Jesus inklusive, sind Götter-Attrappen und tote Götzen, deren Priesterschaften Opfer fordern aber dafür nur einen imaginären Gegenwert und ein gewisses Wohlfühlen (paulinische Liebe + Evangelium) liefern, die imaginäre Sündenvergebung inklusive. ELOHIM JHWH hatte nie einen Sohn, den er für die Sünden der Welt hätte opfern können oder wollen, man möge diesen Sohn Gottes nennen, wie man wolle. Die Christenheit ist einer gigantischen Lügenblase und Irrlehre aufgesessen, die sie „allein wahrer Glaube“ nennt. Es handelt sich bei diesem Glauben nur um eine andere Form des Heidentums, die Abraham, dem Vater der Juden und vieler anderer Völker, verabscheute. Ist die Bibel das Wort Gottes? Ein Jude, ein Hindu, ein Buddhist, ein babylonischer, ägyptischer, mexikanischer oder griechischer Heide, alle sehen das natürlich anders. Das sogenannte Neue Testament ist nichts anderes als von Juden abgefasste und von Katholiken redigierte und kanonisierte Literatur, deren fehlender Wahrheitsgehalt sogar jeder nicht indoktrinierte Analphabet ganz leicht erkennen kann. Z. B. weichen die beiden Ahnentafeln Jesu bei Matthäus und Lukas derart voneinander und von den Geschlechtsregistern im „AT“ (den Chroniken) ab, dass von Glaubwürdigkeit keine Rede sein kann. Wer’s dennoch glaubt, ist unkritisch und unvernünftig. Oder als „Jesus“ seine Jünger anblies und sprach „Nehmet hin Heiligen Geist (ohne Kraft!)“, da ist bei der Äußerung: „Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen“ klar, dass die erste Aussage purer Unsinn war (oder die zweite); denn was sollten die Jünger nach dem Anblasen mit einem Heiligen Geist ohne Kraft anfangen? Das Anblasen hätte sich „Jesus“ sparen können, aber nein, das Vermitteln des Heiligen Geistes durch Anblasen hatte einen anderen Grund: Das war eine Unsitte heidnischer Priester in ihren alten heidnischen Religionen lange Zeit vor „Jesus“; deshalb musste „Jesus“ das nachmachen, angeblich. Und als die Jünger angeblich den Geist durch Anblasen hatten, hätten sie nur alle heidnischen Konvertiten gemäß Missionsbefehl anblasen müssen, damit die auch Christen sind – aber vorher Zähneputzen nicht vergessen! 😁 (Von „im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ hatte „Jesus“ ohnehin keine Ahnung, da diese Lüge nachweislich erst nach dem Konzil von Nicäa Anno 325 u. Z. bekannt wurde.)
Das heidnische Pfingstfest beweist nur eines: Der Pfingstmontag ist vielerorts arbeitsfrei, das ist alles. Der Heilige Geist wurde im alten Babylon erfunden, als man den Gott-Menschen Semiramis mit diesem Titel anredete. Diese Göttin wurde später unter vielen anderen Namen bekannt und angebetet, so auch als „Artemis“, „Diana“, „Ostera“, „Maria“ u. a. Dass diese Semiramis ihren Tammuz angeblich von der babylonischen Sonnengottheit empfing, wurde später von der Kirche als Jungfrauengeburt übernommen; denn ein paar tausend Jahre später schwängerte Semiramis ,als Hl. Geist, die „Heilige Gottesmutter Maria“. Jesus ist folglich niemand anders als ihr umgetaufter Sohn Tammuz. Tammuz war denn auch der erste jungfräulich Empfangene und der erste als Sonnengott gekreuzigte Retter der Welt.
Abraham wusste zwar von der Göttin Semiramis aber glaubte das nicht, im Gegensatz zu Christen, mehr s. u. Dies wären eigentlich die Fakten, aber die Christenheit wurde mit des Schwertes Schärfe dazu gezwungen, die unzutreffende Sichtweise der katholischen Kirche zu „glauben“. Das ganze 11. Kapitel des Hebräerbriefes ist voll vom Glauben, wobei der Verfasser keinen Unterschied zwischen gewissen „AT“-Fakten und katholischem Wunschdenken im „NT“ macht, sprich: katholischer, christlicher Irrlehre (später durch Luther deformiert).
Luthers „Sola Scriptura“ (Allein die Schrift) bedeutet, dass man genau dieses katholische Werk, von ihm übersetzt, angeblich glauben muss. Wenn allerdings jemand, wie Luther, diese katholische Irrlehre reformiert, präsentiert er einem niemals die Wahrheit sondern eine reformierte katholische Irrlehre, mit dem reformierten katholischen „Apostolischen Glaubensbekenntnis“ angereichert. Diese Werke haben denn auch alle post-reformatorischen Landes- und Freikirchen und Sekten bereitwillig übernommen. Sie alle machen einen imaginären Unterschied zwischen akzeptablen und inakzeptablen Irrlehren. Die inakzeptablen Irrlehren lehnen sie strikt ab, während sie die akzeptablen Irrlehren bereitwillig akzeptieren, obwohl es genau dieselbe Qualität von Irrlehren ist, ja, und den Glauben an die akzeptablen Irrlehren meint man dann, nicht verlieren zu dürfen – aber weit gefehlt: wer sie „verliert“, ist gerecht!
Abraham glaubte keinesfalls christlich, da es seinerzeit nur heidnische Vorläufer-Religionen des Christentums gab. Bekannt ist, dass ELOHIM EL-Shadai, der ALLMÄCHTIGE EL’ einen Bund mit Abraham schloss. Dieser Bund beinhaltet nachweislich die Beschneidung. Dem widerspricht St. Paul jedoch vehement; denn in Gal. 5:2 schickt er alle Beschnittenen zur Hölle, Abraham und Jesus inklusive. Und dass er Timotheus um der Juden Willen beschnitten hätte ist nicht wahr; denn um der verhassten Juden Willen hat er nie etwas gemacht, er beschnitt Timotheus gemäß Gal. 5:2 nämlich, damit ihm Christus nichts nützt und der zur Hölle fährt. Das darf aber keinem Christen auffallen. Was, wenn Christus dem Jesus nichts nützt?
An den erwähnten Bund hält sich ELOHIM JHWH bis heute, und von diesem Segen profitieren die vielen Völker des „Vaters vieler Völker“ noch immer, wenn sie es denn sehen könnten. Zurzeit sieht man zwar noch nicht sehr viel davon aber die Erfüllung von Hesekiel 37 oder der Prophetie Jeshua BarJosefs (Jesu) in Luk 15:11-32 steht kurz bevor: die Rückkehr der verlorenen Stämme bzw. des verlorenen Sohnes. Auch die verlorenen Söhne sind Same Abrahams. Gewisse Christen, Moslems u. v. a. tragen die Gene Abrahams in sich, obwohl sie sich mental in genau die Richtung bewegen, aus der Abraham floh: weg von Ur in Chaldäa (heute Rom) nach JeruSalem zu seinem Priester Melchisedek, der demselben ELOHIM diente wie er. Dieser EL-Elijon (ALLERHÖCHSTE EL’) jedoch wird von Christen und anderen Heiden leider als „Gott der Juden“ bezeichnet und alsdann massiv bekämpft.
Die Reformation war ein zaghafter Flucht-Versuch vor Rom, der m. E. aber gründlich misslang. Die Reformatoren haben Rom nicht reformiert sondern deformiert – deshalb ist man heute z. B. evangelikal, pfingst-charismatisch oder Zeuge Jehovas.
Von Abraham ist bekannt, dass er mit seinem ganzen Sein an JHWH hing, im Gegensatz zu Christen z. B. Ich wiederhole: hätte Abraham an „Gott“ geglaubt, wäre er niemals gerecht gewesen; Christen bilden sich ihre Gerechtigkeit, ihrer Geistlichen wegen, nur ein. In Offb 7 werden 144000 Menschen der Häuser Israel und Juda an der Innenseite ihrer Stirn mit dem Namen „JHWH“ versiegelt. Auch Buddha Sakia, Chrishna oder Quetzalcoatl z. B. waren angeblich durch ihre Kreuzigungen das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt trug; von dem Namen des Lammes ist in Offb 14:1 also keine Rede. Den Namen des heidnischen Lammes haben Katholiken nachträglich dort hinein geschmiert; Papyrus ist geduldig. Lese ich, wie die 144000 versiegelt werden und was denen später widerfährt, so erkenne ich, dass es in meinem persönlichen Umfeld heute Menschen gibt, denen genau dies widerfahren ist, und zwar zu ihrem Guten. Das neue Jerusalem hat 12 Tore, für jeden Stamm eines – wo wäre das Tor für die Christen? Das gibt’s nicht! Wer es mit JHWH zu tun hat, der ist immer auf der guten Seite, auch wenn die manchmal nicht angenehm ist. Bei Abraham war das auch so.
Jesus sprach: „Niemand kommt zum Vater denn durch mich“ – und wie ist Abraham zum Vater gekommen? Er hat Jesus nachweislich nie prophetisch erwartet, obwohl das gelehrt wird. Wer jedoch meint, dass er JHWH vorschreiben kann, was gut für ihn ist (z. B. christlicher Glaube, Jesus, positives Denken), ist schon auf der Verliererseite. Vergessen wir die katholische Sündenvergebung durch Golgatha, die Absolution, die christlichen Predigten, christlichen Bücher, das „NT“! Da Abraham davon nachweislich keine Ahnung hatte, brauchen wir sie auch nicht, diese Ahnung.

Shomer

Ankündigungen

Wir laden dich herzlich zu unserem nächsten Bibeltreffen in Finsterhennen ein. Wir treffen uns wieder am 21. April 2024 um 14,00 Uhr bei Martin und Kornelia Hunzinger-Schmid, Allmenhag 2, 2577 Finsterhennen. Wir freuen uns ganz fest auf die gemeinsame Zeit! Shalom!

In unregelmässigen Abständen publiziere ich Lebensimpulse (Lims).

Unter dem Kennwort Fragen Leserfragen (Lefs) möchte ich neu auf Leserfragen eingehen. Dabei werde ich auch aufschlussreiche und weiterführende Zusammenhänge anderer zu wichtigen biblischen Themen veröffentlichen.