bibeltreu.com

Fortsetzung: Die Lästerung des Heiligen Geistes – ab in die Hölle!

Antwort von Gregor Dalliard auf Leserfrage 11

Vorweg sei gesagt, dass dieses Traktat nicht von mir (Gregor) ist, sondern von Shomer.

Antwort von Shomer vom 4. November 2022.

Im Brief an die Thessalonicher belegt Paulus, dass er heiligengeistesgestört war, und wie!

Google-Suche: Gemüse dämpfen – am 25.9.2022, 00:00 Uhr:

Ungefähr 454’000 Ergebnisse (0.51 Sekunden)

Beispiel Betty Bossy: Dämpfen ist die geeignete Zubereitungsart für Gemüse und Pilze, aber auch für Fleisch und Fisch. Das Gemüse wird zuerst in Butter oder Öl bei eher kleiner Hitze angedämpft. Stark wasserhaltiges Gemüse wird ohne Flüssigkeit, festes, weniger wasserhaltiges Gemüse mit wenig Flüssigkeit zugedeckt knapp weich gegart.

Noch leichter dämpft es sich im Dampfgarer oder im Steamer, denn dafür braucht es viel weniger oder gar kein Fett.

Aber jetzt kommt’s dicke:

1Thess 5:19 Luther  Den Geist dämpfet nicht.…

Kann man den Geist im Dampfgarer oder Steamer dämpfen?

Weniger als nichts lese ich im „NT“ oder im Internet davon, dass man den Geist (die 3. Person der katholischen Gottheit) dämpfen könnte oder wie dies zu unterlassen wäre. Also strengen wir uns einmal ganz fest an, den Geist nicht zu dämpfen. Vielleicht hat er ja ’was davon – oder wir.

Hier hat St. Paul die Sünde des Geistdämpfens erfunden, die es in der Torah nicht gibt. Juden, die alle Weisungen durchnummeriert haben, sind nämlich auf 613 Ge- und Verbote gekommen. Da die Torah abschließend nur 613 Mitzvot (Weisungen) kennt, wäre diese angebliche Sünde der Dämpfung des Heiligen Geistes in der Torah die 614. Mitzvah. Angesichts der vielfältigen Äußerungen dieses katholischen Heiligen über die Frucht oder die Gaben des Geistes u. a. m. bedeutet das folglich für mich, dass er heiligengeistesgestört war. Man möge bitte einmal den Heiligen Geist auf Englisch ergründen: Eine Computerübersetzung Deutsch/Englisch wirft dabei „Holy Spirit“ aus. Die Korrektur-Rückübersetzung ist eindeutig: „Heilige Spirituose“. Das kann es wohl nicht sein; also nächste Übersetzungssoftware: Deutsch: Heiliger Geist, Englische Antwort: „Holy Ghost“. Nun gehe man wie vorher vor und übersetze „Holy Ghost“ zurück ins Deutsche: Aha, das wird’s wohl sein: „Heiliges Gespenst.“ 😁

Allerdings gibt es noch eine andere Erklärung für das Nichtdämpfen des Heiligen Geistes, etwa Schalldämpfer oder Stoßdämpfer. Diese Dämpfer sind in Fahrzeugen aus Sicherheitsgründen ein absolutes Muss. Wer JHWH dient, muss ebenso diesen Geist Pauli dämpfen, was der Katholik St. Paul natürlich anders sieht, der sich gegen JHWH verschworen hat.

Habe ich jetzt den Heiligen Geist (das heilige Gespenst) gelästert? Hierzu habe ich einmal einen Forenbeitrag verfasst:

Die Sünde wider den Heiligen Geist: ab in die Hölle!

Mat 12:31-32 Luther Darum sage ich euch: Alle Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben; aber die Läste­rung wider den Geist wird den Menschen nicht vergeben. 32 Und wer etwas redet wider des Menschen Sohn, dem wird es vergeben; aber wer etwas redet wider den Heiligen Geist, dem wird’s nicht vergeben, weder in dieser noch in jener Welt.

Lukas 12:10 Elbf. Und jeder, der ein Wort sagen wird wider den Sohn des Menschen, dem wird vergeben werden; dem aber, der wider den Heiligen Geist lästert, wird nicht vergeben werden

Da gibt es Christen, die werden ihres Lebens nicht mehr froh. Sie sind depressiv, weil sie in Erwägung ziehen, diese „Sünde gegen den Heiligen Geist“ begangen zu haben. Sie richten ihren Blick weg vom Opfer von Golgatha, das bei dieser einen Sünde vermutlich unwirk­sam ist, und zwar auf ihre angebliche Sünde gegen den „Heiligen Geist“ – wobei: Genaues wissen sie gar nicht; sie vermuten es nur. Sie haben keine Ahnung, wann oder wie sie diese Sünde begangen haben könnten, aber sie sind depressiv.

Eigentlich wäre es ja von Vorteil, dort nach zu schauen, wo der Be­griff „Sünde“ abschließend definiert wäre, in der Torah nämlich. Das geht aber nicht wegen der angeblichen Gesetzlichkeit. In der Torah gibt es keine „Lästerung des Heiligen Geistes“ bzw. „Sünde gegen den Heiligen Geist“! Sie war Mose, den Propheten und allen jüdi­schen Priestern und Rabbinern völlig unbekannt, und Jeshua auch. Beim Kruzifix-Götzen Jesus schien das aber ’was anderes gewesen zu sein. Die Lästerung des katholischen „Heiligen Geistes“, der drit­ten Person der Gottheit, ist in der Torah nirgends erwähnt; wir kön­nen sie der „geistlichen Müllverbrennung“ zuführen, ohne irgend et­was befürchten zu müssen, im Gegenteil: JHWH freut‘s! Da die Trini­tätslehre nichts weiter ist als katholische Hirnwindungsakrobatik, gibt es weder einen Heiligen Geist noch eine Lästerung desselben. Also gehen die Depressiven von Seelsorger zu Seelsorger, um schluss­endlich dort anzukommen, wo sie gestartet sind: bei ihren Depressio­nen nämlich.

Christliche Vorstellungen von der dritten Person der Gottheit und christliche Vorstellungen von der Lästerung derselben – da muss man doch wahnsinnig werden!

Da das Lästern des katholischen Gott-Sohnes ohne wenn und aber vergeben wird, kann das doch nur bedeuten, dass ich den lästern kann, soll, muss, es wird ja vergeben. Eigentlich wäre bei Matthäus 12:31 das „NT“ schon zu Ende, da alle Sünde vergeben wird, ohne dass „Jesus“ irgendetwas von Golgatha gesagt hat: noch nicht einmal Golgatha ist für Vergebung erforderlich! Kommt hinzu, dass auch in jener Welt Sünden vergeben werden, außer dieser einen eben. Wenn dieser „Jesus“ irgendwann nach tausenden von Jahren zurück kommt, um Lebendige und Tote zu richten, dann ist bereits alle Sünde und Lästerung vergeben, und er hat nichts mehr zu richten, mit einer Ausnahme: die Sünde gegen die dritte Person der katholischen Gottheit. Oder wird vielleicht jeder verdammt, der gemäß Markus 16:16 nicht glaubt (….wer nicht glaubt wird verdammt werden….) und das sogar, obwohl auch die Sünde des Unglaubens vergeben wird?

Angenommen, ich lästere die katholische „heilige“ Dreieinigkeit. Vater und Sohn vergeben, Heiliger Geist nicht – das ist aber die ultimative Uneinigkeit bei der Dreieinigkeit!

Ein Katholik darf das gar nicht lesen, was ich hier schreibe. Ich ver­letze seine religiösen Gefühle und das ist angeblich böse. Auch der Papst scheint keine Ahnung davon zu haben, dass alle Sünde und Lästerung vergeben wird, weil „Jesus“ das so gesagt hat; er hätte sonst nämlich kein „außerordentliches heiliges Jahr 2016“ zwecks Sündenerlass ausgerufen; jede katholische Aussage zur Absolution (Sündenvergebung und -erlass), zu Ablass, Taufe, Eucharistie, letzter Ölung usw. ist gemäß Jesus gegenstandslos.

Also, da „lästere“ ich den christlichen Theos/Dëus, indem ich die Wahrheit über ihn schreibe (dreieiniger Götze!). JHWH würde dies freuen; denn Er war es ja, der im zweiten Gebot verboten hatte, den christlichen Theos anzubeten und ihm zu dienen, samt Vater, Sohn, heiligem Geist, heiliger Gottesmutter Maria, St. Paul, St. Florian, St. Barbara, St.Nikolaus, St. Silvester…. (nicht lachen, das nennt man „Monotheismus“). Im Himmel herrscht angeblich Freude über ei­nen Sünder, der Buße tut (Lukas 15:7+10). Allerdings hätte dieser dreieinige Theos des katholischen Heiligen St. Lukas das vermutlich anders verstanden wissen wollen; der Schuss geht offenbar nach hinten hinaus.

Und noch etwas bedeutet es, wenn man selbst denken dürfte: Wenn in der jenseitigen Welt alle Lästerung und alle Sünde, also auch das Lästern des Vaters und des Sohnes vergeben wird, dann werden alle ande­ren (kleineren) Sünden wie Mord z. B. auch vergeben; außer dieser einen, der Lästerung des „Heiligen Geistes“. Dies wäre theo­retisch mit ein Argument für die Allversöhnungslehre.

Wenn einem eine einzige Sünde nicht vergeben werden kann, was dann? Dann hat dies gemäß christlicher Dogmatik (und nur gemäß dieser) die Konsequenz der ewigen Verdammnis, keine Aussicht auf Umkehr oder Gnade – nur Feuer, Feuer, Feuer, ewig, ewiger am ewigsten. „Jesus“ hat hier aber etwas davon gesagt, dass in jener Welt Sünden vergeben werden, sogar alle „Gottes“-Lästerung. Das aber dürfen Christen gar nicht wissen. Sie sollten nämlich bedenken, dass für JHWH die Sünde gegen den Heiligen Geist unbekannt ist. In der Torah wäre auch dies die 614. Mitzvah.

Aber Achtung! Eine Sünde, die keine ist, die kann nie, nie, nie verge­ben werden, weder in dieser noch in jener Welt! Das ist so! Und so stellt sich mir die Frage, wie es möglich ist, dass ein Sachverhalt, der noch unterhalb der Banalität angesiedelt werden muss, bis zur Sty­giophobie (Höllenangst) aufgeblasen wird. Dass der Jude und Rabbi­ner Jeshua BarJosef so etwas gelehrt hätte, ist undenkbar. Das mit der Lästerung des Heiligen Geistes konnte nur von katholischen Ab­schreibern, Übersetzern oder Redakteuren „nachgebessert“ und ihrem Halbgott nachträglich in den Mund gelegt (interpoliert) worden sein.

Die Angst davor, die Sünde gegen den Heiligen Geist begangen zu haben, die nie vergeben wird und die Höllenangst, gehen, wie ich meine, Hand in Hand einher. Diese Angst muss kommen, weil es in der „christlichen“ Bibel steht, und zwar hier:

  1. Mose 28:15-23 Elbf. Es wird aber geschehen, wenn du der Stimme Jahwes (wessen? Jesus?), deines Gottes (Theos? Trini­tät?), nicht gehorchst, dass du darauf achtest, zu tun alle seine Gebote und seine Satzungen, die ich dir heute gebiete, so werden alle diese Flüche über dich kommen und dich tref­fen. 16 Verflucht wirst du sein in der Stadt, und verflucht wirst du sein auf dem Felde. (….) 28 Jahwe wird dich schla­gen mit Wahnsinn und mit Blindheit und mit Erstarrung des Herzens (und so weiter).

Jahre, nachdem ich diesen Beitrag im Forum veröffentlicht hatte, kam ich im Internet in engeren Kontakt mit einer Mituserin von da­mals. Damals war sie depressiv, da sie bei den Zeugen Jehovas hin­aus gemobbt worden war. Ihre Depression konnte sie sich nur damit erklären, dass sie vermutlich den Heiligen Geist gelästert hatte. Sie schrieb mir Jahre später, dass sie diesen meinen Beitrag seinerzeit gelesen hatte, und dass der bei ihr eingeschlagen sei – wörtlich – wie eine Bombe.

Einer Lüge, die man hundertmal gehört hat glaubt man viel eher als der Wahrheit, die man das erste Mal hört.

Shomer

Ankündigungen

Wir laden dich herzlich zu unserem nächsten Bibeltreffen in Finsterhennen ein auf Samstag, den 17. Dezember 2022 um 14.00 Uhr. Martin und Kornelia Hunzinger, 2577 Finsterhennen, Allmenhag 2, 032 396 34 03, k.hunzinger@sunrise.ch). Wir freuen uns ganz fest auf die gemeinsame Zeit! Shalom!

In unregelmässigen Abständen publiziere ich Lebensimpulse (Lims).

Unter dem Kennwort Fragen Leserfragen (Lefs) möchte ich neu auf Leserfragen eingehen. Dabei werde ich auch aufschlussreiche und weiterführende Zusammenhänge anderer zu wichtigen biblischen Themen veröffentlichen.