bibeltreu.com

Israel im Krieg. Juden allein gelassen. Teil 8

Glaubensimpuls 637 von Gregor Dalliard

Viele Menschen sind in ihrem Alltag erschüttert. Katastrophen, Kriege, Hass und Massaker greifen in erschreckender Weise um sich. Das grausame Vorgehen Putins mit seinen Nachbarvölkern im Osten bis nach Syrien und das brutale Massaker der Hamas erschüttern uns. Die radikal islamistischen Kleriker des Irans wollen die Vernichtung Israels. Auf diesem Gebiet soll ein Kalifat errichtet werden (Quelle).
Um dieses Glaubensziel erreichen zu können, benutzten die iranischen Kleriker ihre verlängerten religiösen Arme. Im Nahen Osten sind das die radikal islamischen Terrororganisationen Hamas und Hisbollah. Sie sind von den iranischen Klerikern zu islamischen Gottesdienern instrumentalisiert und ausgebildet worden, d. h. zu religiösen Terroristen für Allah.
Gegenwärtig opfert die Hamas ihr eigenes palästinensisches Volk auf dem Schlachtfeld. Allah fordert zur Erreichung seiner Ziele alles. Menschliches Leben wird im Eifer für Allah bedeutungslos. Allah ist es wert, dass ihm Menschen geopfert werden. Das ist neben der Selbsttötung das höchste Geschenk, dass ein wirklich gläubiger Moslem seinem Gott Allah bringen kann. Darum werden bei solchen religiösen Verbrechen auf den Strassen Süssigkeiten verteilt, sogar in Deutschland und Europa.
Die Hamas kam angeblich “legal” an die Macht. Doch das stimmt so nicht. Der Weg der Machtergreifung führte über religiöse Indoktrination des palästinensischen Volkes und schliesslich mit terroristischen Mitteln, wie Erpressung. Drahtzieher war das geistliche Mullah-Regime im Iran.
Mit ihrer islamistisch-religiösen Brutalität beraubte sie schrittweise das eigene Volk aller seiner menschlichen Lebensgrundlagen. Seitdem benutzt sie das palästinensische Volk als menschliche Schutzschilde gegen Israel. Es soll keine Sicherheit geben, kein Wasser, keine Nahrung, keine medizinische Hilfe. Gebärende Mütter und ihre Neugeborenen sollen wegschmissen werden. Ein Schauer erregendes und erschütterndes Bild der Grausamkeit bietet sich uns in diesen Tagen.

Der eingeschlagene Weg Irans und der Hamas vor der Welt: Tag und Nacht muss alles im Geiste des Irans so “mediengerecht” der Welt vermittelt werden, auf dass die ganze Welt glaubt, dass Israel unmenschlich und grausam ist. Damit soll von der Brutalität des Irans und der Hamas abgelenkt werden. Sind die Gedanken der ganzen Welt auf die angeblich brutalen Vorgehensweisen der Juden in Gaza gelenkt und die Welt davon überzeugt, dann wird ein Aufschrei die ganze Welt durchziehen und die Welt wird sich einmal mehr gegen die Juden einigen. Sukzessive wird das grausame Vorgehen der Israelis in Gaza das Denken der Menschen beherrschen. Gemeinsam werden sie dann gegen die Juden zur Tat schreiten. Ihre Sicht von Gerechtigkeit kann nur die Vernichtung Israels zur Folge haben.
Damit soll Israel in seiner Existenz erschüttert und geschwächt werden. Diese Strategie des religiös geprägten islamischen Terrors hat seit einigen Wochen ihr Ziel in der Welt erreicht und das vor allem mit der Hilfe der westlichen Medien und naiver westlicher Politik. Der Iran und alle seine Verbündeten, die der Vernichtung der Juden täglich näher kommen, jubilieren und verteilen Süssigkeiten in Europas Städten.

Die Kultur der Werte, die nach dem Zweiten Weltkrieg über den Einfluss der Juden weltweit mühsam als westliche Kultur aufgebaut worden ist, soll heute von einem internationalen religiösen Terrornetzwerk niedergerissen werden. Diese barbarischen religiösen Kräfte setzen alles daran.
Der Gipfel der Tragik: Dieser Prozess vollzieht sich mit Hilfe vieler Politiker und Wirtschaftslobbyisten aus dem Westen (UNO, EU, Schweiz), mit der Unterstützung der mit Blindheit versessenen Gutmenschen aus allen christlichen Kreisen, angeführt vom Vatikan. Es sind mit Blindheit geschlagene Gutmenschen. Sie leben aus der Kultur der christlichen Ersatztheologie, die der Menschheit den Verstand raubt, die beste Gabe, die der Schöpfers den Menschen mit auf den Weg durch dieses Leben gegeben hat. Wird diese Gabe durch religiösen Fanatismus lahm gelegt, dann ist das Weiterdenken eines Menschen verunmöglicht, so wie das beim Gründer des Christentums, bei Paulus der Fall war. Dann ist alles möglich.
Aber darin ist die christliche Welt von Kindesbeinen an erzogen worden, davon trunken gemacht, nicht freiwillig. Wie und woher sollten sie die Sicht, die Kraft und das Wollen aufbringen können, gegen diese gewaltigen Kräfte der Zerstörung vorgehen zu können?
Statt bei den Quellen des TaNaCHs Führung und Hilfe zu suchen, rennen sie in der aktuellen Angst und Verunsicherung zu ihrer traditionellen christlichen Kultur zurück, bzw. zur Ersatztheologie des Paulus. Sie rennen zu den Repräsentanten ihrer griechisch-römischen Gottheit Jesus Christus zurück. Er ist gemäss der griechisch-römischen Kultur der Gott der christlichen Ersatztheologie geworden, zu einem Gott, der von einer Gottheit in eine Frau dieser Erde gezeugt und von ihr geboren worden ist (vgl. Gal 4,4; Lk 1,29-35).
Diesem Mann (Gottes-Sohn Jesus Christus) der Getauften, so glauben und lehren sie, gehört jetzt alle Macht. Dieser Macht werden sich einmal auch die heute widerspenstigen Juden, die sich jetzt der Taufe und dem Islam widersetzen und die angeblich so grausam gegen das palästinensische Volk vorgehen, beugen müssen. Nach ihrem religiösen Widersinn steht dieser Mann gleich vor der Tür. Mit seiner ganzen getauften Gemeinde, die angeblich seine Heiligen sind, soll er demnächst als Richter gegen die Juden erscheinen: “so gewiss es bei Gott (Theos, Deus, Zeus) gerecht ist, denen, die euch bedrängen, mit Bedrängnis zu vergelten, und euch, den Bedrängten, mit Ruhe, zusammen mit uns bei der Offenbarung des Herrn Jesus vom Himmel her mit den Engeln seiner Macht, in flammendem Feuer. Dabei übt er Vergeltung an denen [den Juden], die Gott (Theos, Deus, Zeus) nicht kennen, und an denen, die dem Evangelium unseres Herrn Jesus [dem von Zeus gezeugten Sohn] nicht gehorchen; sie werden Strafe leiden, ewiges Verderben vom Angesicht des Herrn und von der Herrlichkeit seiner Stärke, wenn er kommt, um an jenem Tag in seinen Heiligen [den Getauften] verherrlicht und in allen denen bewundert zu werden, die geglaubt haben” (2Thess 1,8-9).
Sie hängen an dieser längst überkommenen Irrlehre des Paulus (vgl. Apg 17,30-31). Obwohl sie diesen religiösen Irrsinn anhand des TaNaCHs und der Geschichte längst schon hätten erkennen und aufdecken müssen, glauben sie offen oder unterschwellig weiterhin ängstlich an eine Wiederkunft dieses Mannes. Er aber ist zur angesagten Zeit, also vor 2000 Jahren, nicht gekommen. Er wird auch nach 2000 Jahren nicht kommen. Er wird nie kommen. Das wird nie der Fall sein. Sie sollten darum ihre Ersatztheologie überdenken und die Worte der Propheten zu Herzen nehmen.

Die Fülle der Medien, beherrscht heute so quasi jede öffentliche Meinung. Die Medienschaffenden haben Zugang zu den Kindern und Jugendlichen, die ihnen beinahe schutzlos ausgesetzt sind. In den Medien wird heute jede Religion hinterfragt. Die meisten Medien nehmen heute den Religionen gegenüber eine eher feindselige bis ablehnende Haltung ein, z. T. wird sogar heftig gegen sie vorgegangen. Wir müssen heute sagen, dass dieses Einstellung nicht unbegründet ist.
Alles steht zur Diskussion. Manchmal hätten wir es lieber anders gehabt. Das Hinterfragen und Aufdecken dessen, was wir glauben, hat unsere Glaubensverfassung im Laufe der Jahrzehnte immer wieder neu erschüttert, bis wir im TaNaCH (im “AT”, der Bibel des Jahushua von Nazareth) zu suchen und zu forschen begannen. Alle christlichen Gemeinschaften lehnen die zusammenhängenden Inhalte des TaNaCHs ab. Sie folgen alle den ersatztheologischen Lehrstrukturen des Paulus und der Kirchenväter. Diese stehen den Lehren der Propheten und damit dem Glauben des Jahushua von Nazareth entgegen. Sie sind und bleiben in den Köpfen der christlichen Welt verankert. Das ist Antisemitismus, der christliche Antisemitismus, der in diesen Tagen der Hamasverbrechen wieder offen zu Tage tritt. Er trat und tritt immer wieder zum Vorschein, so auch in den zahllosen Pogromen und im Holocaust. Er ist der christlichen Welt von Paulus und den Kirchenvätern im Lauf der letzten 2000 Jahre eingeimpft worden. Jetzt tritt er immer frecher und umfassender in dieser Welt auf. Er wird mit den radikalen Islamisten voranschreiten.
Von der Ersatztheologie geprägt vermag der Westen ihm nicht kraftvoll und entschieden genug, wie es sein müsste, entgegenzutreten. In der neuerlichen Hinwendung des Westens zum paulinischen Geist der Ersatztheologie, der später vom Islam übernommen worden ist, können sie die Haltung Israels heute auch nicht einordnen und die entsprechenden einschneidenden Konsequenzen daraus ziehen, die für unsere Zukunft notwendig wäre. Das Exklusiv-Interview mit Benjamin Netanjahu vor wenigen Tagen, könnte doch noch manchem die Augen öffnen: (Quelle).

Wieder einmal stehen die Juden weltweit allein da und müssen für die westliche Welt die grausame Drecksarbeit machen. Würde sie nicht heute von den Juden getan werden, dann könnte die ganze westliche Welt in ein paar Jahren definitiv in Angst und Schrecken versetzt werden, denn die Sharia kennt hier kein Pardon! (Als Flüchtlinge werden zigtausende von Moslems bei uns eingeschleust, die zur gegebenen Zeit aus unseren Ländern islamische Gottesstaaten machen sollen. Siehe als Vorbild Idi Amin in Uganda: 70% Christen, 30% Moslems – die Moslems mussten alle Christen töten – das ist Sharia!). Das wissen die arabischen Nachbarländer ganz genau. Weder Ägypten noch Jordanien, noch ein anderes arabisches Land hat den Palästinensern die Tore geöffnet um sie vor den angeblich verbrecherischen Juden zu retten. Alles blieb stumm!

Allen wünsche ich inmitten all der vielen Sorgen Geborgenheit in JaHuWaH, einen geschwisterlichen Umgang mit den Mitmenschen und einen frohen Shabbat Shalom. “Glücklich, die das Recht bewahren, die Gerechtigkeit üben” (Ps 106,3).

Herzliche Grüsse

Gregor Dalliard

Ankündigungen

Wir laden dich herzlich zu unserem nächsten Bibeltreffen in Finsterhennen ein. Wir treffen uns wieder am 17. März 2024 um 14,00 Uhr bei Martin und Kornelia Hunzinger-Schmid, Allmenhag 2, 2577 Finsterhennen. Wir freuen uns ganz fest auf die gemeinsame Zeit! Shalom!

In unregelmässigen Abständen publiziere ich Lebensimpulse (Lims).

Unter dem Kennwort Fragen Leserfragen (Lefs) möchte ich neu auf Leserfragen eingehen. Dabei werde ich auch aufschlussreiche und weiterführende Zusammenhänge anderer zu wichtigen biblischen Themen veröffentlichen.