bibeltreu.com

Pfingsten, Heiliger Geist?

Glaubensimpuls 611 von Gregor Dalliard

Pfingsten ist gerade vorbei. Im Zentrum stand die Herabkunft eines Geistes (einer Gott-Person) vom Himmel, den die Christen, wie wir das früher auch taten, den hl. Geist nennen. Diese Gott-Person, diesen Geist, hat gemäss der christlichen Bibel (NT) die zweite Gott-Person Jesus Christus versprochen, bevor sie in den Himmel aufgefahren sein soll. Die dritte Gott-Person sollte die Christen in die ganze Wahrheit führen (vgl. Joh 15,5-15), offenbar weil die erste und die dritte Gott-Person dazu nicht fähig sind.
Wie sich diese Herabkunft der dritten Gott-Person, des Heiligen Geistes, zugetragen haben soll und auf welche Weise er die Führung der Getauften übernommen hat, wird uns vor allem in der Apostelgeschichte, ausgehend von Kapitel 2, vermittelt. Die aussergewöhnlich vielen unrühmlichen Resultate dieser Führung sind heute in der Geschichte der Christenheit allezeit ablesbar. Wie schon andernorts gesagt, ist heute die fromme Vertuschung vorbei. Grundlagen des Glaubens sind gefragt und zwar solche, die auf Fels stehen. Nach ihnen suchen wir seit Jahren, und sie lassen sich finden.

Viele Menschen haben Pfingsten genutzt, um wieder mal ausgiebig zu entspannen. Die beiden Wohnblocks nebenan waren voll besetzt. Ein ständiges Kommen und Gehen. Das Ziel vieler war das Alpine Thermal Sole-Heilbad hier in Breiten, das einzige in der Schweiz und natürlich Wanderungen in der Bergwelt. Viele Touristen, jung und alt kennen Marianne und mich schon seit Jahren, weil wir direkt nebenan wohnen und wir so zu einer Art Anlaufstelle oder zu Ansprechpartnern dazwischen geworden sind, seitdem der Hotelteil im Grünen geschlossen und in Gästewohnungen umgebaut worden ist. Und da sind noch die Quartiernachbarn.
Wie das eben so ist: Ohne, dass jemand von uns etwas organisiert hätte ergab es sich, dass irgendwann rund zehn bis fünfzehn Leute um den Tisch auf dem Rasenplatz vor den Wohnblocks im Grünen beisammen waren. Tschechen, Holländer, Deutsche, Franzosen, Italiener, Spanier….
Über dies und das wurde geredet, natürlich auch über Pfingsten und den Heiligen Geist. Ein junges Ehepaar sagte sehr beherzt: Hier glaubt doch niemand wirklich im Ernst, dass es einen Heiligen Geist gibt, wie wir das in der Bibel (gemeint war das Neue Testament) lesen? Alle waren sich einig. Das Pärchen fuhr fort: Das Thema Heiliger Geist beschäftigt uns schon seit längerem. Wir sind zur Erkenntnis gelangt, dass es den Heiligen Geist, so wie wir das in Joh 15,5-15 und in der Apostelgeschichte 2 lesen, überhaupt nicht geben kann. Der Heilige Geist ist unser Verstand und unser Verstand ist der Heilige Geist. Es kommt doch darauf an, wie unser Verstand, der uns vom Schöpfer gegeben ist, geschult wird und geschult ist. Schauen wir uns doch um, nur so funktioniert doch das Leben der Menschen in dieser Welt oder eben nicht.

Ich war erstaunt über die Einsicht dieses jungen Ehepaares. Die Anwesenden waren hoch erfreut, dass auch ich als ehemaliger Priester und Pfingstpastor zu dieser Erkenntnis gelangt bin. Ja so ist es wohl und darum weise ich auch immer wieder ganz gerne auf das Shma Jisrael (Höre Israel) hin, umso mehr, da Jahushua von Nazareth seine Hörer aufforderte diese ungeteilte Liebe zu JaHuWaH mit dem ganzen Verstand sichtbar werden zu lassen (vgl. Mk 12,29-33). Die Anwesenden wollten wissen, wie ich zu dieser Erkenntnis gelangt bin, was ich dann an Hand des prophetischen Wortes im TaNaCH erklären konnte.
JaHuWaH hat seine Gemeinde, die im Vertrauen Abrahams zu JaHuWaH aufgebaut ist, so wie das Leben des Melchisedeks, für schwere aussergewöhnliche Zeiten vorbereitet. Er hatte ihnen vorweg verheissen, seine Gemeinde (die auf JaHuWaH Vertrauenden) werde nie untergehen (vgl. 3Mo 26,44-45; Jes 41,9; 51,6-8; 54,10; Jer 31,33-37; Ps 118, 10-29 u. a. m.): “Und ich werde euch Hirten geben nach meinem Herzen, und sie werden euch weiden mit Erkenntnis und Verstand” (Jer 3,16). So ist SEINE Gemeinde zum Licht für die Völker gesetzt (vgl. Jes 42,6; 49,6; 51,4; 60,1-3.19). Das ist für uns Wirklichkeit geworden.
Wir leben daraus wie der Sprössling aus einem Kern, der sich in der Wärme des Frühjahres in der Erde öffnet. Der Sprössling spriesst hervor. Nichts kann ihn aufhalten. Er wird auf sein Ziel hin wachsen. Er wird sein spezifisches Leben vor der Sonne, vor Wind und Wetter leben. Hat er etwa nicht die nötigen Ressourcen mit auf den Lebensweg bekommen? Entdecken wir sie! Wir haben sie bekommen. Einfach wunderbar, danke!

So freue ich mich ganz fest über jene Menschen, mit denen auch ich unterwegs sein darf. Allen wünsche ich Selbstgenügsamkeit. Sie geht einher mit Dankbarkeit, trotz der Schieflagen, die manchmal unvermeidlich sind und damit zu jedem Leben gehören.

Shabbat Shalom und herzliche Grüsse

Gregor Dalliard

Ankündigungen

Wir laden dich herzlich zu unserem nächsten Bibeltreffen in Finsterhennen ein. Wir treffen uns wieder am 17. März 2024 um 14,00 Uhr bei Martin und Kornelia Hunzinger-Schmid, Allmenhag 2, 2577 Finsterhennen. Wir freuen uns ganz fest auf die gemeinsame Zeit! Shalom!

In unregelmässigen Abständen publiziere ich Lebensimpulse (Lims).

Unter dem Kennwort Fragen Leserfragen (Lefs) möchte ich neu auf Leserfragen eingehen. Dabei werde ich auch aufschlussreiche und weiterführende Zusammenhänge anderer zu wichtigen biblischen Themen veröffentlichen.