bibeltreu.com

Der andere Blickwinkel auf Pessach (oder Ostern?)

Antwort von Shomer auf Leserfrage 2

Würde man alle neutestamentlichen Zusammenhänge erkennen, so müsste man tatsächlich Weihnachten an Ostern feiern; denn zum Geburtstag von Jeshua BarJosef (Jesus Christus) finden wir im „AT“ und „NT“ ganz konkrete Angaben, die allerdings christlicherseits unbekannt sind.

Einer der Hinweise ist der Opfertermin von Zacharias (Sacharjahu), an dem ihm der Engel den Johannes (Jochanan) weissagt. In der Tat finden wir dazu eine ganz konkrete Angabe: Stichwort „Ordnung“.

Lukas 1:5 Luther Zu der Zeit des Herodes, des Königs von Judäa, war ein Priester von der Ordnung Abia, mit Namen Zacharias, und sein Weib war von den Töchtern Aarons, welche hieß Elisabeth.

1Chronik 24:6-19 Luther Und der Schreiber Semaja, der Sohn Nathanaels, aus den Leviten schrieb sie auf vor dem König und vor den Obersten und vor Zadok, dem Priester, und vor Ahimelech, dem Sohn Abjathars, und vor den Obersten der Vaterhäuser unter den Priestern und Leviten, nämlich je ein Vaterhaus für Eleasar und das andere für Ithamar.  7  Das erste Los fiel auf Jojarib, das zweite auf Jedaja,  (….)  10  das siebente auf Hakkoz, das achte auf Abia,  (….)  18  das dreiundzwanzigste auf Delaja, das vierundzwanzigste auf Maasja.  19  Das ist die Ordnung nach ihrem Amt, zu gehen in das Haus des HERRN nach ihrer Weise unter ihrem Vater Aaron, wie ihm der HERR, der Gott Israels, geboten hat.

Wegen des erhöhten Opferaufkommens an den Wallfahrtsfesten Pessach und Sukkot (Shavuot) opferten alle Priesterordnungen im Tempel gemeinsam. Das zweithöchste Opferaufkommen war an Shabbatim zu bewerkstelligen, dann nämlich opferten die abends abtretende und die morgens antretende Ordnung gemeinsam, und unter der Woche opferte nur eine Ordnung, dies immer der Reihe nach (s. o.). Wir haben es mit 24 Ordnungen zu tun, so dass jede Ordnung drei Mal an den Wallfahrtsfesten sowie zwei Mal während des Jahres, jeweils nach Pessach/Sukkot mit dem Opferdienst an der Reihe war. 2X24=48+3=51. Da Schaltjahre etwa 4 Wochen länger dauern, ist ohnehin Flexibilität vonnöten.

Gewisse messianische Kreise gehen nun davon aus, dass Zacharias seinen erwähnten Opfertermin acht bis neun Wochen nach Pessach verrichtete, sie rechnen die fünf Monate hinzu, die sich Elisabeth (Elisheva) aus der Öffentlichkeit zurück gezogen hatte (wobei wegen der Menopause nicht klar ist, wann diese fünf Monate beginnen), hinzu kommen die neun Monate Schwangerschaft von Mirjam (Maria) – wir kommen somit überschlagsmäßig auf 16 Monate. Addieren wir die acht Wochen der acht Ordnungen hinzu, so können wir bei der Engelserscheinung bis zur Geburt Jeshuas von einer Zeitspanne von 18 Monaten ausgehen. Somit wäre Jeshua 18 Monate nach Pessach geboren – also an Sukkot.

Diese Berechnung hat aber einen Haken. Was nun, wenn Zacharias Opfertermin von Sukkot an gerechnet werden müsste? In diesem Fall wäre Jeshua an Pessach geboren – wann genau hatte Zacharias geopfert?

Lukas 2:41-51 Luther Und seine Eltern gingen alle Jahre gen Jerusalem auf das Osterfest. (Pessach/Passah! Ostern ist im Judentum unbekannt.)  42  Und da er zwölf Jahre alt war, gingen sie hinauf gen Jerusalem nach der Gewohnheit des Festes.  43  Und da die Tage vollendet waren und sie wieder nach Hause gingen, blieb das Kind Jesus zu Jerusalem, und seine Eltern wußten’s nicht.  44  Sie meinten aber, er wäre unter den Gefährten, und kamen eine Tagereise weit und suchten ihn unter den Gefreunden und Bekannten.  45  Und da sie ihn nicht fanden, gingen sie wiederum gen Jerusalem und suchten ihn.  46  Und es begab sich, nach drei Tagen fanden sie ihn im Tempel sitzen mitten unter den Lehrern, wie er ihnen zuhörte und sie fragte.  47  Und alle, die ihm zuhörten, verwunderten sich seines Verstandes und seiner Antworten.  48  Und da sie ihn sahen, entsetzten sie sich. Seine Mutter aber sprach zu ihm: Mein Sohn, warum hast du uns das getan? Siehe, dein Vater und ich haben dich mit Schmerzen gesucht.  49  Und er sprach zu ihnen: Was ist’s, daß ihr mich gesucht habt? Wisset ihr nicht, daß ich sein muß in dem, das meines Vaters ist?  50  Und sie verstanden das Wort nicht, das er mit ihnen redete.  51  Und er ging mit ihnen hinab und kam gen Nazareth und war ihnen untertan. Und seine Mutter behielt alle diese Worte in ihrem Herzen.

Überschrieben ist diese Episode in der Regel mit „Der zwölfjährige Jesus im Tempel“, was jedoch eine Falschinformation ist, wenn man die jüdische Kultur berücksichtigt.

Pessach ist vorbei und Josef geht mit Mirjam und seiner Kinderschar zurück nach Nazaret. Allerdings passt eine Jüdin immer auf ihre Kinder auf wie ein Schießhund. Sie ist in allen Belangen, auch in der religiösen Erziehung, verantwortlich für sie. Dass sie ihren zwölfjährigen Erstgeborenen für die Heimreise sich selbst überlässt, ist christliches Wunschdenken; wir müssen hierfür den Grund woanders suchen.

Und dann soll es im „NT“ jüdische Gelehrte geben, die sich angeblich in die religiösen Kompetenzen einer Mutter einmischen und geistliche Gespräche mit einem Zwölfjährigen führen? Das ist ausgeschlossen! Beide Widersprüche lösen sich allerdings „in Wohlgefallen“ auf, wenn wir bedenken, dass der Jude Jeshua mit zwölf hinauf gezogen ist und dort oben, im Tempel, seine BarMitzvah bekommen haben musste. Erst nach der BarMitzvah konnte Mirjam ihren Erstgeborenen eigenverantwortlich zurück reisen lassen, und auch die Gelehrten machten nichts Verbotenes, als sie sich mit ihm austauschten.

Da Juden die BarMitzvah (Jüdinnen: BatMitzvah) aber nicht jahrgangweise bekommen, wie dies bei einer Konfirmation/Firmung der Fall ist, sondern individuell, wie an einem normalen Geburtstag, so bekam auch Jeshua seine BarMitzvah in seiner Geburtswoche – an Pessach. Und wenn er seinen 13. Geburtstag an Pessach feierte, so wurde er natürlich 13 Jahre zuvor an Pessach geboren. Wir erkennen also unmissverständlich, dass zwischen dem Juden Jeshua BarJosef und dem christlichen Kruzifix-Götzen Jesus Christus ein himmelweiter Unterschied besteht; denn letzterer wurde bekanntlich an Weihnachten geboren – irgendwie. Nur, wenn ich Weihnachten in meiner Computerbibel eingebe und auf „search“ klicke, bekomme ich „Null Treffer“ ausgeworfen.

Zur Zeit der Wintersonnenwende ist es in Israel nachts so kalt, dass niemand nach Jerusalem wallfahrtet und auch keine Hirten ihre Zeit bei den Schafen auf dem Feld verbringen. Die Wallfahrtsfeste jedoch liegen in einer Zeit, in der es zum Reisen nicht zu heiß und nicht zu kalt ist, jeweils etwa um die Tag- und Nachtgleiche.

Dies begründet auch den Umstand, dass an Pessach alle Hostels in der Region Jerushalajim ausgebucht waren; denn des hohen Besucheraufkommens wegen war dies an allen Wallfahrtsfesten so. Allerdings wallfahrtete an Weihnachten noch gar niemand nach Bethlehem, nicht einmal während der Zeit, da „Jesus“ dort geboren worden sein soll. Die Einzigen, die Weihnachten feierten, waren die verhassten Römer; denn der 25. Dezember war alljährlich der Geburtstag ihres Sonnen-Götzen Mithras. Folgerichtig feiert jeder, der Weihnachten feiert, das heidnische römische Geburtstagsfest der unbesiegbaren Sonne.

Bei Lukas 2:50 fiel mir noch etwas auf: Maria und Josef verstanden Jesus nicht? Ich habe ihn sofort verstanden; denn ich „wusste“ ja um seine Jungfrauengeburt. Das muss man sich mal vorstellen: Da erklärt angeblich der 12-jährige Jesus seinen Eltern, dass der christliche, katholische Theos sein Vater ist und seine Eltern verstehen ihn nicht. Vergessen haben sie die Begegnungen mit dem Engel, der der Maria knapp 14 Jahre zuvor die Geburt Jesu verkündigte und Josef vom Verlassen der Maria abhielt. Das muss man sich mal vorstellen!

Einer Lüge, die man hundertmal gehört hat, glaubt man viel eher als der Wahrheit, die man das erste Mal hört.

Shomer

Ankündigungen

Wir laden dich herzlich zu unserem nächsten Bibeltreffen in Finsterhennen ein am 16. Oktober 2022 um 14.00 Uhr. Martin und Kornelia Hunzinger, 2577 Finsterhennen, Allmenhag 2, 032 396 34 03, k.hunzinger@sunrise.ch). Wir freuen uns ganz fest auf die gemeinsame Zeit! Shalom!

In unregelmässigen Abständen publiziere ich Lebensimpulse (Lims).

Unter dem Kennwort Fragen Leserfragen (Lefs) möchte ich neu auf Leserfragen eingehen. Dabei werde ich auch aufschlussreiche und weiterführende Zusammenhänge anderer zu wichtigen biblischen Themen veröffentlichen.