bibeltreu.com

Israel im Krieg. Macht sich die deutsche Politik lustig über die Juden? Teil 5

Glaubensimpuls 634 von Gregor Dalliard

Selbstverständlich gilt für uns in erster Linie die Weisung der guten alten Propheten: “‘Er hat dir mitgeteilt, Mensch, was gut ist. Und was fordert JHWH (der El Eljon) von dir, als Recht zu üben und Güte zu lieben und einsichtig zu gehen mit deinem Elohim?”’ (Mi 6,8; 5Mo10,12; Spr 21,3). Das ist das höchste Gut in dieser Welt. Das ist die bewährte Botschaft (Evangelium), die uns über die Juden zuteil geworden ist. Sie, diese Botschaft, wollen wir hüten wie unseren Augapfel. Daraus schöpfen wir täglich das Wasser des Lebens. Wunderbar!

Vor 3000 Jahren waren die Menschen völlig anderen Lebensumständen ausgesetzt als heute, aber mindestens zwei Dinge sind dieselben geblieben: JaHuWaH ist immer derselbe geblieben, obwohl er von den Menschen nicht immer SEINEM Wesen entsprechend richtig verstanden und gelehrt worden ist. Auch die Grundbedürfnisse des Menschen sind immer dieselben geblieben.
Die Propheten bestätigen diese Tatsache seit Jahrtausenden und die Geschichte tut es auch. Also bleiben wir dran, denn die Menschheit befindet sich in einem Umbruch, der für viele sehr schmerzlich ist, für jene aber, die im prophetischen Wort verankert sind, eine Zeit der guten Hoffnung.
Jene, die sich die Götter des Paulus und damit seine Schau des prophetischen Wortes zurechtgelegt haben meinen, das Ende der Welt stehe nun bevor. Ihre Gottheit würde bald erscheinen und zuerst an den Juden Rache nehmen, etwas, das er über die Hamas gerade tue, wie mir in diesen Tagen immer wieder versichert wird: “Dabei übt er (der griechisch-römische Gott des Paulus: Jesus Christus, Theos, Deus) Vergeltung an denen, die Gott (den Gott des Paulus, den Theos, Deus) nicht kennen, und an denen, die dem Evangelium unseres Herrn Jesus nicht gehorchen (das “Evangelium” des Paulus ist nicht das des JaHuWaH und damit auch nicht das des Juden Jahushua von Nazareth); sie werden Strafe leiden, ewiges Verderben vom Angesicht des Herrn (des Gottes der Christen) und von der Herrlichkeit seiner Stärke, wenn er kommt, um an jenem Tag in seinen Heiligen (den Getauften) verherrlicht und in allen denen bewundert zu werden, die geglaubt haben….” (2Thess 1,8-10).
Weder hat der Gott, (Theos, Deus) des Paulus Stärke noch wird er jemals wiederkommen, denn gerade diese Stärke hat er nicht. Der Beweis liegt darin, dass er in der von Paulus immer wieder angesagten Zeit nicht gekommen ist. Das kann jeder erkennen, der den TaNaCH (“AT”), die Bibel des Jahushua von Nazareth, studiert.
“Berichtet und bringt Beweise herbei! Ja, sollen sie sich miteinander beraten! Wer hat dies von alters her hören lassen, schon längst es verkündet? Nicht ich, JaHuWaH? Und sonst gibt es keinen Elohim ausser mir. Einen gerechten und rettenden Elohim gibt es ausser mir nicht! Wendet euch zu mir und lasst euch retten, alle ihr Enden der Erde! Denn ich bin Elohim (JaHuWaH) und keiner sonst. Ich habe bei mir selbst geschworen, aus meinem Mund ist Gerechtigkeit hervorgegangen, ein Wort, das nicht zurückkehrt: Ja, jedes Knie wird sich vor mir JaHuWaH beugen (nicht vor dem Theos des Paulus, vor Jesus Christus), jede Zunge ⟨mir JaHuWaH⟩ schwören und sagen: Nur in JaHuWaH ist Gerechtigkeit und Stärke. (Jes 45,21-24). “Ich bin JaHuWaH, das ist mein Name. Und meine Ehre gebe ich keinem anderen” (Jes 42,8). Das glaubte auch Jahushua von Nazareth und davon war er völlig überzeugt, aber nicht von einem griechisch-römischen Theos, namens Jesus Christus.

Was Paulus und die Gründer des Christentums gelehrt haben ist ein abgrundtiefer Judenhass, darum nahm er Zuflucht zu der griechisch-römischen Gottheit (Theos, Deus, Zeus), die er in Jesus Christus umbenannte und die Juden verfluchte (vgl. Gal 1, 8-9). Seit über 2000 Jahren wird diese Gottheit von den Getauften gehegt und gepflegt, vertieft und praktiziert.
Mohammed hat diesen Geist im 6./7. Jahrhundert u. Z. von den Getauften fliessend übernommen. Dann kam Hitler, ein Getaufter und in seinen jungen Jahren ein sehr engagierter Katholik:
“Während des Zweiten Weltkriegs überzog das NS-Regime die gesamte islamische Welt mit aggressiv antisemitischer Propaganda. Auch zahlreiche islamische Geistliche unterstützten die NS-Ziele – der bekannteste war der berüchtigte Mufti von Jerusalem, Amin al-Husseini. (Quelle).
Dieser paulinische Geist beherrscht heute die christliche und islamische Kultur wie ein irreparabler Gendefekt, dem kein Mensch beikommen kannn, JaHuWaH aber schon. “Fehler in einem Gen können dazu führen, dass ein defektes Protein anstelle eines gesunden produziert wird. Solche Gendefekte können zu schweren Krankheiten führen” (Quelle).
Warum kann diesem todbringenden Defekt kein Mensch beikommen? Weil die Träger dieser todbringenden Defekte sich nicht heilen lassen wollen. Zu allem Elend haben die wirtschaftlichen Verflechtungen mit den Arabern den Antijudaismus mächtig beflügelt.

Die deutsche Innenministerin Nancy Faeser sprach am 9. November zum 85. Jahrestag der Pogromnacht vor dem deutschen Bundestag. Unter anderem sagte sie: “Es war der Beginn der grössten Menschheitsverbrechen in der Geschichte - der Shoah. Mehr als 6 Millionen Jüdinnen und Juden fielen ihr zum Opfer. Die Erinnerung an diesen Zivilisationsbruch ist konstitutiv für unseren Staat und unsere Gesellschaft, genau wie das Versprechen: Nie wieder. Niemals darf sich wiederholen, was in diesen 12 Jahren unserer Geschichte geschehen ist, was Deutschland, Deutsche getan haben, was sie geschehen lassen haben, wozu sie geschwiegen haben. Diese Lehre bleibt fundamental für die Bundesrepublik Deutschland und ihre Verfassungsordnung”. Soweit die Ministerin.
“Zum anderen prangerte sie erneut die Gräueltaten der militant-islamistischen Hamas gegen Israel an. Die Terrormiliz sei bei den Angriffen auf Israel ‘bestialisch, wahllos und gnadenlos’ vorgegangen, habe ‘kaltblütig Jagd auf Männer, Frauen und Kinder’ gemacht, mit dem Ziel, ‘möglichst viele zu töten’” “Nie wieder, meine Damen und Herren, ist jetzt”. “Und wie zuvor bereits Bundestagspräsidentin Bärbel Bas betonte sie: ‘Nie wieder ist jetzt.’” Denn ‘der Terror der Hamas’ sei ‘auf unseren Strassen gefeiert worden’, mahnte die Bundesinnenministerin und warnte: ‘Hass und Hetzte halten online wie offline an’. Jüdinnen und Juden in Deutschland wagten es teils nicht mehr, sich in der Öffentlichkeit zu erkennen zu geben, Kinder jüdischer Familien müssten auf dem Weg in die Schule geschützt werden. ‘Das beschämt mich. Das bricht mir das Herz’, sagte Faeser und forderte, die Gesellschaft müsse ‘viel lauter werden, um sich dem Hass noch deutlicher entgegenzustellen - ‘aus Respekt gegenüber der Geschichte, aus Verantwortung für die Gegenwart, aus Sorge um die Zukunft’”. (Quelle).

Was aber geschieht in vielen deutschen Städten gerade jetzt? Massenweise werden in dieser Zeit, die jetzt ist, auf deutschen Strassen Pro-Hamas Demonstrationen durchgeführt, ohne dass jetzt die deutschen Behörden einschreiten. Die weltweit operierenden Terrornetzwerke, meist sunnitisch-islamistische Organisationen (Türkei), wie Al-Qaida, Hamas, IS, Hisbollah und andere fordern mitten in Essen das Kalifat - jetzt!
Mit ihren Standarten, die Ausdruck von Judenvernichtung und den Sieg über Deutschland und die westliche Welt symbolisieren ziehen sie schwenkend und schreiend durch die Städte Deutschlands - jetzt, und niemand schreitet ein! Das schockiert zutiefst. Weitere Pro-Hamas Demonstrationen auf deutschen Strassen sind angekündigt und genehmigt, auch auf den Strassen Frankreichs, der Schweiz und auf den Strassen aller christlichen Ländern der Welt - jetzt, und niemand schreitet ein.

“Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat am 2. November 2023 die Betätigung der Terrororganisation HAMAS und des internationalen Netzwerks „Samidoun – Palestinian Solidarity Network“ in Deutschland verboten. (Quelle). Das mag ein gut gemeinter Ansatz sein, aber die islamistischen Terrorgruppen sind bereits international so tief miteinander verwurzelt und überall in der Welt aktiv, dass sie von solchen Entscheidungen nicht mehr beeindruckt werden. Sie sind momentan von dem religiös-gewalttätigen Rausch des Korans besoffen gemacht. Aus diesem Rausch werden sie nicht mehr ernüchtern, jedenfalls nicht in Europa.

Sollte uns die inkonsequente beschämende Doppelmoral der christlich getauften Politiker nicht erstaunen? Wir haben bereits mehrmals auf die beschämende Doppelmoral des deutschen christlich engagierten Bundespräsidenten Steinmeier hingewiesen. In den vergangenen Tagen rief er die Palästinenser mit arabischen und palästinensischen Wurzeln in Deutschland auf, dem Terror eine klare Absage zu erteilen: “Lassen sie sich von den Helfeshelfern der Hamas nicht instrumentalisieren”. (Quelle).
Wie sollen und wollen solche Politiker noch ernst genommen werden? Was sind das bloss für Menschen. Wo ist ihr Verstand, ihre Verantwortung und ihre Würde vor den Menschen geblieben? Eiskalt berechnend sind sie von der Lust nach Macht, nach wirtschaftlichen Erfolgen und Anerkennung getrieben. Kaltblütig opfern sie den religiösen Fanatikern ihr eigenes Volk, von den Juden nicht zu reden. Perfektere Schauspieler sind wohl kaum zu finden. Aus ihrem Munde kommt Floskel über Floskel hervor.
Zum 40. Jahrestag der iranischen Revolution hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Februar 2019 ein Telegramm mit Glückwünschen nach Teheran geschickt, an eine radikal islamische Führung, die ihr eigenes Volk unterdrückt, foltert und aller gesunden Freiheiten beraubt und die sich die Vernichtung des Staates Israel zur obersten politischen Maxime gemacht hat.
Die Vorgehensweisen Chinas gegen die islamischen Uiguren teilen wir nicht. China herrscht mit rücksichtsloser und Menschen verachtender Brutalität. China hat aber frühzeitig den unversöhnlichen Geist der religiösen Islamisten gegenüber Israel verstanden und erkannt welche Gefahren und welches Leid von diesem Geist über die ganze Welt überschwappen wird.
Es hat erkannt, welche Gefahren an religiöser Gewalt und Zerstörung der Koran und die islamischen Geistlichen in sich bergen. China hat in seiner Weise, die wir längst nicht in allem teilen, entsprechend gehandelt. Bereits hat China viele Minarette, Kuppeln und Moscheen der islamischen Uiguren zerstört. Im Augenblick sind rund eine Million Muslime in Internierungslagern (Umerzeihungslagern). (Quelle). Unter dem Vorwand der Humanität (Menschlichkeit, als ein perfektes Deckmäntelchen) werden die UNO, Europa und die Schweiz die Juden weiter unter dem frommen islamistischen Terror leiden lassen. Wir aber schweigen nicht und halten uns an die Weisung der Propheten:
“Er hat dir mitgeteilt, Mensch, was gut ist. Und was fordert JHWH (der El Eljon) von dir, als Recht zu üben und Güte zu lieben und einsichtig zu gehen mit deinem Elohim?” (Mi 6,8; 5Mo10,12; Spr 21,3).

Allen wünsche ich von Herzen einen Shabbat des Segens und ein Leben unter wohlgesonnen Menschen. “Auf, ihr Durstigen, alle, kommt zum Wasser! Und die ihr kein Geld habt, kommt, kauft und esst! Ja, kommt, kauft ohne Geld und ohne Kaufpreis Wein und Milch” (Jes 55,1)! Shabbat Shalom!

Gregor Dalliard

Ankündigungen

Wir laden dich herzlich zu unserem nächsten Bibeltreffen in Finsterhennen ein. Wir treffen uns wieder am 21. April 2024 um 14,00 Uhr bei Martin und Kornelia Hunzinger-Schmid, Allmenhag 2, 2577 Finsterhennen. Wir freuen uns ganz fest auf die gemeinsame Zeit! Shalom!

In unregelmässigen Abständen publiziere ich Lebensimpulse (Lims).

Unter dem Kennwort Fragen Leserfragen (Lefs) möchte ich neu auf Leserfragen eingehen. Dabei werde ich auch aufschlussreiche und weiterführende Zusammenhänge anderer zu wichtigen biblischen Themen veröffentlichen.