bibeltreu.com

Aus der Gnade gefallen, Teil 38. Zwölfter Teil meiner Antwort: Juden, vom Teufel gezeugt.

Glaubensimpuls 450 von Gregor Dalliard

Telefongespräche können sehr erbaulich und weiterführend sein. So geschehen in den letzten Tagen. Ein junger Mann berichtete von seiner Glaubensentwicklung. Mit seinem Einverständnis darf ich den Gesprächsinhalt – einigermassen zusammengefasst – wiedergeben.
Punkt 1: Seit Monaten beschäftigen wir uns mit der Erlösungslehre des Paulus. Eines ist mir, unter anderem, klar geworden. Sie widerspricht dem israelitisch-jüdischen Zeugnis komplett. Sie ist im prophetischen Wort nicht zu finden. Nach dem “Evangelium” des Paulus ist der Weg zum Abba JaHuWaH, zur himmlischen Glückseligkeit, nur über den Glauben an die Erlösergottheit Jesu Christi, und den Glauben an die Auferstehung dieser Gottheit, möglich. Paulus mass sich etwas Unvorstellbares an, ein schlimmes Vergehen, das nur einem geistig kranken Menschen zuzutrauen ist? Er hatte dem Juden Jahushua von Nazareth sein Jüdischsein weggenommen. Das ist ein Gräuel: “wenn wir Christus auch nach dem Fleisch (als Jude) gekannt haben, so kennen (lehren) wir ihn doch jetzt nicht mehr so (nicht mehr als Jude)” (2.Kor 5,16).
Was er da gemacht hat ist ungeheuerlich. Weder JaHuWaH noch ein biblischer Prophet spricht jemals von der Umwandlung eines Juden in eine heidnische Gottheit. Der Jude Jahushua von Nazareth war nie König der Juden, das ist geschichtlich erwiesen. Er war auch nie Messias. Auch das ist geschichtlich erwiesen. Warum wohl? Das messianische Reich war ja mit dem Leben des Jahushua von Nazareth nicht angebrochen. Das ist eine Tatsache, die jeder Mensch sehen kann und die jeder in seinem täglichen Leben erfahren muss.
Nachdem die Römer Jahushua von Nazareth mit vielen tausend anderer Juden hingerichtet hatten, herrschten sie in Judäa weiter. Wenn aber der Messias kommt, bzw. das messianische Reich anbrechen wird, dann wird jede Fremdherrschaft über die Juden ein Ende haben, ebenso wird jede andere Herrschaft auf dieser Welt langsam aber sicher ein Ende haben. Das war im Leben des Jahushua von Nazareth nicht der Fall. Bis heute ist nichts davon sichtbar geworden. Damit ist die Sache klar entschieden.

Punkt 2: Ist der Glaube an die Erlösungs- und Auferstehungslehre des Paulus notwendig oder geht es auch ohne sie zum Abba Vater in den Himmel? JaHuWaH und Jahushua von Nazareth unterscheiden sich total von der Gottheit Jesus Christus des Paulus, die angeblich der Messias sein sollte. Diesen Unterschied habe ich nun begriffen. Er wurde mir nach einer längeren intensiveren Auseinandersetzung zwischen dem Glauben der Juden und meinem bisherigen christlichen Glauben immer klarer. Dabei stand mir allein das umfassende Zeugnis der biblischen Propheten Pate.
Die Propheten geben das wieder, was JaHuWaH ihnen offenbarte, auch was Leben und Tod der Menschen betrifft: “Und der Staub kehrt zur Erde zurück, so wie er gewesen, und der Geist kehrt zu Elohim zurück, der ihn gegeben hat” (Pred 12,7). Und: “Du lässt den Menschen zum Staub zurückkehren und sprichst: Kehrt zurück (heim), ihr Menschenkinder!” (Ps 90,3). Mehr braucht es nicht. Das ist die Zusammenfassung der ganzen Offenbarung JaHuWaHs an die biblischen Propheten, über das, was das Leben und den Tod des Menschen betrifft. Es braucht dazu keinen Glauben an das Erlösungsblut eines Menschenopfers, und schon gar nicht den Glauben an einen auferstandenen Menschen, der dadurch von Gott (Theos, Deus) angeblich zu einer Gottheit gemacht worden ist, zu einem wahren Gott (Theos, Deus) (vgl. Röm 1,3-4).
Also braucht es auch keine Auferstehung, um nach dem Tode bei JaHuWaH leben zu können. Das bestätigt auch David im Psalm 23, Vers 6: “Nur Güte und Gnade werden mir folgen alle Tage meines Lebens; und ich kehre zurück ins Haus des JaHuWaH lebenslang (für immer)”. Er wusste nichts von einem menschlichen Blutopfer und dessen Auferstehung. So geht das mit dem Menschen auf dieser Erde. Die Auferstehungslehre des Paulus ist nichts als ein religiöser Irrsinn, frommer Terror.
Mir wurde bewusst, dass unser verwester oder verbrannter Körper nicht wieder zusammengesetzt werden muss, damit wir daheim, im Himmel, bei JaHuWaH wohnen können. Die Lehre des Paulus ergibt keinen Sinn: “Denn dieses Vergängliche muss Unvergänglichkeit anziehen und dieses Sterbliche Unsterblichkeit anziehen” (1Kor 15,53). Das soll der Christus des Paulus mit seiner Auferstehung bewirken? Wozu denn das? Alle nun, die diesen religiösen Unsinn glauben, werden auferstehen um beim Vater im Himmel sein, alle anderen sollen für immer verflucht sein, und in der Hölle immerwährend gequält werden? Dieses Denken entspringt tatsächlich einem kranken Geist.

Punkt 3: Nun ist mir auch klar, warum sich die Juden gegen die sinnlose Lehre des Paulus so heftig zur Wehr setzen. Sie ist eine Entstellung der Glaubensweisungen JaHuWaHs, mit verheerenden Folgen. Sie beraubt die Menschen ihrer Freiheit und Mündigkeit. Sie treibt sie in die Hände der heidnischen Auferstehungskulte, der vielen unterschiedlichen Sonnenreligionen. Was Paulus lehrt, ist eine Beraubung der Gemeinschaft mit JaHuWaH, die uns Segen und Wohlergehen schenkt.

Punkt 4: Zudem ist ja tatsächlich nicht eingetroffen, was Paulus so voller Überzeugung den Korinthern, Thessalonikern etc. damals aufgeschwatzt hatte: “Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, in einem Nu, in einem Augenblick, bei der letzten Posaune; denn posaunen wird es, und die Toten werden auferweckt werden, unvergänglich sein, und wir werden verwandelt werden” (1Kor 15,51-53) “….danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. So ermuntert nun einander mit diesen Worten!” (1 Thess 4, 13-18).
Davon ist nichts, rein gar nichts, eingetroffen. Niemand ist zur angesagten Zeit in den Wolken entrückt worden. Paulus wurde um 65 u. Z. unter Kaiser Nero geköpft, nachdem – aller Wahrscheinlichkeit nach – die Christen Rom in Brand gesetzt hatten. Christen wollten die von Paulus angekündigte Wiederkunft Christi und seine messianische Herrschaft herbeiführen. Und damit wollten sie natürlich das von Paulus angesagte Ende der Welt und das Weltgericht, vor allem über die ungläubigen Juden, herbeiführen.

Punkt 5: Vor 75 Jahren, am 8. Juli 1933, schloss die katholische Kirche mit den Faschisten einen Vertrag ab, das sogenannte “Reichskonkordat”. Um 18 Uhr unterschrieben der spätere Papst Pius XII., der getaufte Eugenio Pacelli, als Kardinalstaatssekretär, und der Faschist, der getaufte Vizekanzler Franz von Papen, ihre Unterschrift unter den Vertrag. Die Glocken des Petersdoms unterstützten dieses Ereignis. Das war die Stunde Hitlers. Mit Getauften zusammen konnte er nun, im Geiste der Kirchengründer – ihnen entsprechend – gründlich gegen die Juden vorgehen. Entsprechend sahen auch die meisten Verantwortlichen der Freikirchen in Hitler einen Propheten, von Gott gesandt. Jene Christen, die sich gegen Hitler stellten, wurden von den eigenen religiösen Führern im Stich gelassen, verraten. Viele starben elendlich, während die Bischöfe den Schutz Hitlers genossen!

Punkt 6 Mir ist klar geworden, wie brutal der Jesus Christus des Paulus ist, dies im Unterschied zu JaHuWaH. Paulus macht mit jenen, die ihm nicht glauben, kurzen Prozess. So lesen wir in seinen Schriften: “Wenn jemand den Herrn nicht lieb hat (nicht gleich erwartet), der sei verflucht! Maranatha! (komm Herr Jesus)” (1Kor 16,22; vgl. Gal 1,7-8). Sein Jesus Christus wirft jene Menschen, die ihm widersprechen, für immer ins brennende Feuer und “so wird auch er trinken vom Wein des Grimmes Gottes, der unvermischt im Kelch seines Zornes bereitet ist; und er wird mit Feuer und Schwefel gequält werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm” (Offb 14,10).
Der Schreiber der “Offenbarung des Johannes” missbraucht den Namen JaHuWaH, indem er dieses unfassbare grausame Geschehen JaHuWaH zuschreibt, den er als den Gott der Juden bezeichnet. Dieser Gott der Christen ist aber nicht der Elohim der Juden. Das war er nie und das wird er auch nie jemals sein: “….so wird auch er trinken vom Wein des Grimmes Gottes (Theos, Deus), der unvermischt im Kelch seines Zornes bereitet ist”. Kein Prophet hat jemals, im Namen oder im Auftrag JaHuWaHs, von so einem grausamen Verbrechen im Heilsplan JaHuWaHs geschrieben. Der Bericht der “Offenbarung des Johannes” ist im Geiste des “Evangeliums” nach Paulus geschrieben worden. Das ist verwerflich!
Der Gipfel dieses entsetzlichen Verbrechens, das jedes grausame Verbrechen übertrifft, ist der folgende: Jesus Christus und seine Engel geniessen die Liturgie dieser schauderhaften und grausamen Quälerei. Alles vollzieht sich vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm (Jesus Christus) (Offb 14,10). Sie schauen zu! Der Jesus Christus schaut sich dieses grausame Verbrechen mit seinen Engeln nicht nur an, es folgt noch viel Schrecklicheres, etwas, das alle Grausamkeiten und Verbrechen dieser Erde übertrifft: Diese schreckliche Quälerei wird kein Ende haben: “Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht..”*** (Offb 14,11).

Wer fragt sich jetzt noch, woher denn die Quellen aller Verbrechen und Grausamkeiten jener Getauften zu suchen sind, die sich im Vorfeld und während des Holocaust’s in unserem Lande zugetragen haben? Jetzt müsste jenen Getauften, die noch etwas Menschlichkeit in sich haben, auch langsam die Augen aufgehen. Die Frage, warum lösten die führenden Leute der Kirchen und Freikirchen keine Protestwellen gegen Hitlers grausamen Verbrennungswahn aus? Als die Juden zu Aber-Millionen in unserem Land und in Europa verbrannt wurden und der Rauch ihrer Qualen in den Himmel aufstieg, blieben die Getauften stumm. Ja, die Juden haben dem Jesus Christus des Paulus die Anbetung verweigert, sie haben den Gott der Getauften umgebracht. Nun haben sie eine Kostprobe, den Vorgeschmack dessen, was alle Juden in der Ewigkeit erwarten wird, wenn sie jetzt nicht umkehren und sich auf den Namen Jesu Christi, die Gottheit des Paulus, taufen lassen: Der Rauch ihrer Qualen wird von Ewigkeit zu Ewigkeit in den Himmel aufsteigen und das vor den allezeit offenen Augen Jesu Christi und seiner Engel.
Kapiert es endlich, ihr Juden, so steht es in der Bibel und die Bibel ist Gottes Wort! Nein, solches steht in der Bibel der Getauften, im Neuen Testament, nicht aber im TaNaCH, in der Bibel des JaHuWaHs. Sie ist die Frucht religiöser Fanatiker, religiöser Menschen, die absolut verkommen sind, die keinen gesunden Menschenverstand haben. Es sind Menschen, die den Weisungen und Ordnungen des Lebens unentwegt widersprechen. Sie täuschen ihre Anhänger.
Wie anders ist JaHuWaH. Er liebt die Menschen, die seine Geschöpfe sind. Darum nimmt er sie, wie oben zitiert, direkt nach dem Tod zu sich (vgl. Pred 12,7; Ps 90,3; Ps 23,6). Andere Zeugnisse: “Den Tod verschlingt er auf ewig, und der Herr, JaHuWaH, wird die Tränen abwischen von jedem Gesicht" (Jes 25,8). “Wo sind, Tod, deine Dornen? Wo ist, Scheol, dein Stachel?” (Hos 13,14). “JaHuWaH aber wird meine Seele erlösen von der Gewalt des Scheols; denn er wird mich aufnehmen (Ps 49,16).

Es verschlägt uns die Spreche, dass der Jesus Christus des Paulus sich solche grausamen und entsetzlichen Verbrechen ausgedacht hat und offenbar seinen Genuss daran haben wird! Nicht einmal der böseste Mensch dieser Welt vermag sich solche endlosen Verbrechen und Grausamkeiten auszudenken. Nur die Getauften, als Vertreter des gefeierten Erlösers, Jesus Christus, vermögen das. Er kann zuschauen, wie der Rauch der qualvoll geplagten Menschen zum Himmel aufsteigt, ohne einen Finger zu rühren, obwohl ihm alle Macht übertragen ist: “Und Jesus trat zu ihnen und redete mit ihnen und sprach: “Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf Erden” (Mt 28,18; Hebr 2,8; Kol 1,15ff u. a. m.). Er könnte also diesem unfassbaren Schrecken ein Ende setzen – er tut es aber nicht! Ein solcher Machthaber ist unheimlich! Das ist makaber! Suchen wir weiter im Glauben des Jahushua von Nazareth, in den Quellen des israelitisch-jüdischen Glaubens. Eines wissen wir hier gewiss: unsere Tränen werden uns abgewischt werden.

“Den Tod verschlingt er auf ewig, und der Herr, JaHuWaH, wird die Tränen abwischen von jedem Gesicht” (Jes 25,8). Im Wissen um diese umfassende Botschaft grüsse ich alle herzlich. Shabbat Shalom!

Gregor Dalliard

Ankündigungen

Wir laden dich herzlich zu unserem nächsten Bibeltreffen in Finsterhennen ein. Wir treffen uns wieder am 21. Juli 2024 um 14,00 Uhr bei Martin und Kornelia Hunzinger-Schmid, Allmenhag 2, 2577 Finsterhennen. Wir freuen uns ganz fest auf die gemeinsame Zeit! Shalom!

In unregelmässigen Abständen publiziere ich Lebensimpulse (Lims).

Unter dem Kennwort Fragen Leserfragen (Lefs) möchte ich neu auf Leserfragen eingehen. Dabei werde ich auch aufschlussreiche und weiterführende Zusammenhänge anderer zu wichtigen biblischen Themen veröffentlichen.