Shawuoth – Teil 2: Der Geist JaHuWaHs

Glaubensimpuls 404

Millionen Menschen in den christlichen Ländern haben Pfingsten wahrgenommen. Die einen haben mit dem Glauben nichts mehr am Hut. Sie haben die freien Tage einfach genossen, andere sind irgendwelchen Beschäftigungen nachgegangen. Millionen andere haben an christlichen Gottesdiensten teilgenommen. Im Zentrum stand die Herabkunft eines Geistes, den die Christen, wie wir das früher auch taten, den hl. Geist nennen, den Jahushua von Nazareth versprochen haben soll. Wie diese Herabkunft der dritten Gott-Person geschehen haben soll wird uns in der Apostelgeschichte Kapitel 2 und anderswo berichtet.

Im Gim 400 haben wir uns bereits damit auseinandergesetzt. Jahushua von Nazareth soll Folgendes gesagt haben: “Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. (Joh 14,26). Der Vater musste auf Drängen des Jahushua, selber nun wahrer Gott und wahrer Mensch, einen Dritten Gott senden. Offenbar hatte der Geist des Abba JaHuWaH versagt! Er, JaHuWaH, der die Juden erwählt, belehrt und gesandt hatte, hatte offenbar versagt, denn er hatte den Juden bleibende Treue zugesagt. Das ist ein Kapitalvergehen! Jahushua und der hl. Geist haben den Durchblick. Sie haben die Juden durchschaut. Sie haben den Sinn des Lebens und das Heil der Menschen erfasst. Der Jude Jahushua von Nazareth, umgepolt in eine heidnische Gottheit, mit Namen Jesus Christus, sollte sein Reich als Messias begründen und die Sache in die Hand nehmen. Er starb, sollte auferstehen, in den Himmel fahren und gleich wieder zurückkommen. Alles Kennzeichen eines falschen Messias! Deshalb war er ja auch nicht wiedergekommen, wie Paulus, Johannes und andere das voraussagten. Also brauchte es eine dritte Gottheit, die zu Hilfe eilte, die alle Juden im Laufe der Zeit vom Erdboden wegfegen würde. Darum musste das Christentum gegründet werden. Die Christen wurden nun als Volk JaHuWaHs (Volk Gottes) erwählt und würden die Stelle der Juden einnehmen. Die Zeit der Juden ist endgültig vorbei, für alle Zeiten. Jesus und der hl Geist wussten im voraus: sie, die Christen, würden ein gehorsames braves Volk sein. Im Christentum wird die dritte Gottheit als hl. Geist definiert und als solche angebetet.

Die Patriarchen, Propheten und das ganze auserwählte Volk bezeugen ununterbrochen das Wirken des Geistes JaHuWaHs. Er wird als der EINZIG EINE Geist bezeugt. Niemals wird im prophetischen Wort von weiteren Gottheiten, Gott-Personen gesprochen, die irgendwann auftreten werden, die JaHuWaH unter die Arme greifen werden, die JaHuWaH als Ratgeber heranziehen müsste, die ihm zu Hilfe eilen müssten, weil er senil geworden wäre, sich verspekuliert hätte oder was auch immer.
“Wer hat den Geist JaHuWaHs ermessen, und wer ist der Mann seines Rates, den er unterwiese? Mit wem beriet er sich, dass er ihm Einsicht gegeben und ihn belehrt hätte über den Pfad des Rechts und ihn Erkenntnis gelehrt und ihn über den Weg der Einsicht unterwiesen hätte?.. Mit wem denn wollt ihr mich vergleichen, dem ich gleich wäre? spricht der Heilige.. (Jes 40,14.25). “Ihr seid meine Zeugen, spricht JaHuWaH, und mein Knecht (Juda und Israel), den ich erwählt habe, damit ihr erkennt und mir glaubt und einseht, dass ich derselbe bin. Vor mir wurde kein Erlöser (Gott) gebildet, und nach mir wird keiner sein. Ich, ich bin JaHuWaH, und ausser mir gibt es keinen Retter (Erlöser) (Jes 43,10-11). “Siehe, mein Knecht (das auserwählte Volk, vgl. Jes 41,8-10), den ich halte, mein Auserwählter, an dem meine Seele Wohlgefallen hat: Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt, er wird das Recht zu den Nationen hinausbringen” (Jes 42,1).

Nun das! Die Kirchengründer – in ihrer antijüdischen oder antisemitischen Wut – zerstören diesen reichen Schatz des Lebens, diesen Segen Abrahams für die Welt. Sie stellen einen Ersatz, eine Ersatztheologie, auf. Sie richten ein Scheinheil auf mit unendlich verheerenden Folgen. Sie legen Jahushua, viele Jahre nach seinem Tod, folgende Worte in den Mund: “Dies aber sagte er von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten; denn noch war der Geist nicht da, weil Jesus noch nicht verherrlicht worden war” (Joh 7,39). Eine absolute Verleugnung des Geistes JaHuWaHs und seines bisherigen Wirkens und seiner Verheissungen. Einer solchen Anmassung und einem solchen Widerspruch kann kein denkender, gewissenhafter und aufrichtiger Bibelleser länger unterworfen bleiben.

In der Theologie der Kirchengründer begegnet uns jetzt ein ohnmächtiger JaHuWaH, ein ohnmächtig gemachter Erlöser der Juden. Er kann oder will diese andere Gottheit, diesen heiligen Geist – sagen wir es konkreter, diesen anderen Geist, diese dritte Gott-Person – erst auf Wunsch oder Druck des Jahushua von Nazareth – senden. Wie wir aber bereits wissen, glaubten die Anfänger des christlichen Glaubens, allen voran Paulus, dass Jahushua gleich selbst vom Himmel herabkommen, also wiederkommen, und die “Gemeinde” in den Himmel entrücken würde (vgl. 1Thess 4,17-18, vgl. Gim 401 und 402). Daraus wurde allerdings nichts.

Also musste eine neue Lehre her. Die späteren Kirchengründer legten Jahushua die Sätze von einem Beistand, einem hl Geist, in den Mund. Der würde nun an seiner Stelle vom Himmel herabkommen. Darum wäre es gut für sie, dass er, Jahushua, in den Himmel hinauffahren würde. Wir erinnern uns: “Doch ich sage euch die Wahrheit: Es ist euch nützlich, dass ich weggehe, denn wenn ich nicht weggehe, wird der Beistand nicht zu euch kommen; wenn ich aber hingehe, werde ich ihn zu euch senden” (Joh 16,7). Jahushua von Nazareth hat offenbar das Zepter des menschlichen Heils übernommen und sitzt (machtlos) im Himmel! Der Vater ist zum Statist degradiert, hat nichts mehr zu sagen, hat das Nachsehen. Das prophetische Wort hat keine Bedeutung mehr.

Am 9 Juni wurde nicht nur Pfingsten gefeiert. Millionen Juden in Israel und in aller Welt feierten an demselben Tag Shawuoth. Wie wir sagten, es war das zweite von JaHuWaH verordnete Pilgerfest nach Jerushalajim. Warum kamen die Juden – schon lange vor der Geburt des Jahushua von Nazareth – aus aller Welt an Shawuoth in Jerushalajim zusammen? im nächsten Gim werden wir uns an weiteren Schätzen und Zusammenhänge des prophetischen Wortes laben.

Mit Worten des Lebens, die ihre Kraft niemals verloren haben, grüsse ich alle herzlich und wünsche allen gesegnete Shabbatstunden: “Von hinten und von vorn hast du mich umschlossen, du hast deine Hand auf mich gelegt” (Ps 139,5). Shalom!

Gregor Dalliard

Ankündigungen

Voranzeige: Wir laden dich herzlich zu unserem nächsten Bibeltreffen in Finsterhennen (in der Nähe von Bern) ein: Sonntag, 28. Juli, 14.00 Uhr. Übernachtungsmöglichkeiten sind gegeben.
Anmeldung: k.hunzinger@sunrise.ch / Tel.: 032 396 34 03 und frmazo@hispeed.ch / Tel.: 031 991 69 12.


Einladung zu den Vorträgen in D-83317 Achtal / Teisendorfer Str. 93 (kein Bahnhof).
Samstag, 21. und Sonntag, 22. September 2019. Das Thema werden wir noch mitteilen. Beginn: Samstag/Sonntag 11.00, anschliessend jeweils Austausch und Mittagessen. Nachmittag Fortsetzung mit anschliessendem Austausch. Anmeldung: bitte telefonisch unter 08666 – 2174 973. Wegen Unterkunft bitte telefonisch anfragen.


Wir suchen Gemeinschaft in der Bodenseegegend. Uns interessiert eine Schriftauslegung die sich vom prophetischen Wort der Bibel leiten lässt. Wir würden uns freuen uns mit Gleichgesinnten in der Bodenseegegend zu treffen.

Wer sich dafür interessiert kann sich bei Gregor Dalliard melden: gregor@dalliard.ch / +41 27 927 39 30