Juden sind Zionisten, d.h. Geldmenschen, sie haben den Holocaust verdient – Das mystische Kreuz! Teil 1

Glaubensimpuls 334

Jemand schrieb mir: “Juden sind Zionisten, habgierige Menschen, die nur auf Geld und Profit aus waren und sind, sie haben den Holocaust verdient, jemand musste ihnen einen Riegel vorschieben.”

Diese Aussage ist entsetzlich und entbehrt aller geschichtlichen Grundlagen und Zusammenhänge. Ganz plump möchte ich dann zurückfragen: Wer kam denn jemals auf den Gedanken dem christlichen Papsttum mit einem Holocaust den Riegel vorzuschieben? Seit dem 5. Jh. raubt das Papsttum unablässig sämtliche Völker aus, die es seinem absurden Glauben unterwerfen konnte. Und vergessen wir nicht, dieser Raub geschieht über Methoden der Abhängigkeit vom Seelenheil, verbunden mit der eingepflanzten Höllenangst. Das geschieht also unter dem Deckmantel eines Glaubens, den das Papsttum den unwissenden Menschen als Gottes geoffenbarte und biblische Wahrheit predigt. Der Vatikan nimmt von seinen blind gemachten Gläubigen allein schon jährlich Gelder in Milliardenhöhe ein. Dabei sprechen wir nur von den Ablassgeldern für die Verstorbenen (Jahreszeiten), Gelder aus dem Heiligenkult und dem alljährlich eingesammelten Peterspfennig. Von allen anderen Einnahmen, Reichtümern, Schätzen, den Erträgen aus der Geldwäsche und den Schmuggelaktionen u.a.m., erübrigt es sich hier zu sprechen! Ein blühend funktionierendes, ausbeuterisches und finsteres Geschäft, getarnt unter frommen liturgischen Kleidern, berauschenden Zeremonien und bewegenden Reden um soziale Gerechtigkeit!

Weiterlesen »

Die letzten Zeitzeugen des Holocaust verlassen diese Welt.

Glaubensimpuls 333

Es wird am Morgen hell, die Sonne geht auf – ein neuer Tag beginnt. Die Sonne geht unter – ein Tag ist vorbei, es wird Nacht. Ich habe wieder einen Tag gelebt. Je nach Alter müssen, können oder dürfen wir auf eine reiche Zahl an Tagen in dieser Welt zurückblicken. Je nach Erlebtem sprudelt aus unseren Herzen Dank hervor oder aber Schmerz und Trauer, vielleicht auch beides. Dass wir diese Welt bestimmt wieder verlassen, steht ausser Frage. Seltsam ist es doch, irgendwann kommt für jeden dieser letzte Tag hier auf dieser Erde. Was habe ich in diesen Erdentagen gelebt und erlebt? Die letzten Zeitzeugen von aussergewöhnlich grauenvollen Tagen verlassen bald diese Welt. Das macht uns betroffen!

Weiterlesen »

Aus Liebe (Gnade) errettet. Teil 2

Glaubensimpuls 332

Was hielten wir im letzten Gim fest? “Abraham ist uns zur Tür geworden, hin zum Herzen des Abba JaHuWaH, zum Vater des Lebens, zu allen geoffenbarten Glaubensquellen und -schätzen”. Was aber lehren die dogmatischen Schriften der Kirchenväter, das sogenannte “Neue Testament?” Sie lehren die Tür zu ihrer ersten Gott-Person, innerhalb ihrer trinitarischen Götterlehre, sei Jesus, die zweite Gott-Person der Christen. Es ist das was die meisten Christen glauben. Die einen lehren es und die anderen glauben es, ohne diese Lehre zu hinterfragen. Das wollen die meisten auf keinen Fall, denn viele ahnen es, ganz tief in ihrem Inneren, dass das was nicht sein darf doch der biblischen Wahrheit entspricht, nämlich: wie sehr die christliche Heilslehre das biblisch-prophetische Wort in seinem Gesamtzusammenhang missbraucht. Viele sind auch zu feige und zu sehr auf ihr traditionelles Wohlergehen bedacht, denn der Preis für ihre Suche nach der Wahrheit ist hoch!

Weiterlesen »

Abraham – aus Liebe (Gnade) errettet. Teil 1

Glaubensimpuls 331

Abraham wurde aus Liebe, d.h. aus Gnade, errettet. Das ist die zentrale Botschaft der Bibel. Und weil er JaHuWaH vertraute (glaubte) war er gerechtfertigt (vgl. 1Mo 15,6). Diese Botschaft ist der Ausgangspunkt unseres Glaubens. In dieser Tatsache ruht der tiefste Sinn unseres Lebens. Abraham ist uns zur Tür geworden, hin zum Herzen des Abba JaHuWaH, zum Vater des Lebens, zu allen geoffenbarten Glaubensquellen und -schätzen.

Weiterlesen »

“Seht, das ist mein Knecht, den ich halte” (Jes 42,1).

Glaubensimpuls 330

Mit der Erwählung Abrahams legte JaHuWaH gleichzeitig seinen Geist auf ihn. Wie uns das Verhalten Abrahams zeigt geschah dies nicht zwangsweise. Abraham war ergriffen von JaHuWaH. Die Begegnung mit JaHuWaH führte ihn schrittweise aus der Unwissenheit über JaHuWaH ans Licht, in das Licht des Lebens. Die Unwissenheit über JaHuWaH ist identisch mit Dunkelheit, Finsternis (Götzenkult) und kann im Leben eines Menschen viel unnötiges Leid nach sich ziehen. Es war gerade so als ob JaHuWaH eine neue Schöpfung ins Dasein rief. Als er die Schöpfung aus dem Nichts ins Dasein rief, sprach JaHuWaH: “Es werde Licht! Und es wurde Licht” (1Mo 1,3). Das bezeugen uns die Propheten Israels. Weiter bezeugen sie: “Und JaHuWaH sah das Licht, dass es gut war; und JaHuWaH schied das Licht von der Finsternis” (1Mo 1,4).

Weiterlesen »

Moslems und Jesus-Visionen. Teil 6, Schluss

Glaubensimpuls 329

Mein Vater starb 1967 als ich 19 1/2 war, meine Mutter starb im Januar 1973. 1971/72 war ich in der Klostergemeinschaft im Tirol. Im Herbst 1972 begann ich mit dem regulären Theologiestudium im Kloster Einsiedeln, das ich im Priesterseminar in Freiburg (CH) und in Luzern fortsetzte. Zwischen dem Studium kehrte ich immer wieder nach Hause zurück, denn wir bewirtschafteten ein kleines Weingut. Mit dem Ertrag konnten meine jüngeren Geschwister und ich unsere Ausbildung finanzieren. In den Sommermonaten war ich zu Hause. Beinahe jeden Mittag, bzw. Nachmittag, wenn die Sommerhitze das Arbeiten in den Reben über Mittag schier unmöglich machte, schloss ich die Fensterläden und genoss 2-3 Stunden meine mystisch-okkulte Gemeinschaft mit meiner “Leibgarde”, speziell mit der unbefleckten und ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria.

Weiterlesen »

Moslems und Jesus-Visionen. Teil 5

Glaubensimpuls 328

Die Reaktionen auf den letzten Glaubensimpuls bleiben nicht aus und das ist gut so. Darum möchte ich zunächst mit meinen damaligen Glaubenserfahrungen und -visionen fortfahren. Mich zog es fast jede Nacht hinauf zu der Kapelle “Mariä Sieben Schmerzen”, die auf einem Hügel in unserem Dorf, mitten im Rhonetal, erbaut ist. in der Frühzeit wurde hier auf diesem Hügel eine keltische Frauengöttin angebetet. Ich schlich mich buchstäblich aus dem Dorf hinauf zu meiner Maria, in ca. 15 Minuten war ich oben. Die aussergewöhnliche Stille, das Gemälde mit den sieben Dolchen in Marias Herz, versetzten mich gleich in Trance.

Weiterlesen »

Moslems und Jesus-Visionen? – und der 8. Dezember. Teil 4

Glaubensimpuls 327

Nach dem langen Pilgerweg auf den verschieden Jakobswegen kommen katholische Pilger am Ziel in Santiago de Compostela (hl. Jakob) in Spanien an. Es sind nicht nur katholische Pilger, die aus Glaubensüberzeugung diesen Weg gehen, auch andere Menschen, wanderlustige, denen diese imposanten Wanderrouten mit ihren Gasthäusern und Herbergen gefallen. Müde, aber von den verschiedenen Begegnungen und dem Austausch mit unterschiedlichsten Menschen gerührt, betreten auch solche die Kathedrale in Santiago de Compostela und halten dort inne.

Weiterlesen »

Moslems und Jesus-Visionen? Teil 3

Glaubensimpuls 326

Wir stehen zwar inmitten der Chanukkafeiern, dennoch aber möchte ich weiter Ergänzendes zu unserem Thema “Moslems und Jesus-Visionen” sagen. Wir feiern das Lichterfest, die Wiederherstellung der Ehre JaHuWahs und damit des einzelnen Menschen. Warum sollten wir nicht auch unsere Wiederherstellung im Lichte JaHuWaHs vertiefen? Das ist wahrlich ein Grund zum Feiern und Danken! Ein Grund alle Lichter des Lebens anzuzünden. Denken wir in diesen Tagen von Chanukka bewusster darüber nach, wie wir diesen Segen in unserem Leben bewusster entfalten können.

Weiterlesen »

Moslems und Jesus-Visionen? Teil 2

Glaubensimpuls 325

Grundsätzlich müssen wir festhalten, dass alle diese Phänomene, auf die wir im letzten Gim hingewiesen haben, nie ein Kriterium dafür sind, dass ein Mensch die Wege JaHuWaHs, des Schöpfers Himmels und der Erde, geht. Mögen die Auswirkungen gut sein oder schlecht. Sind die Auswirkungen gut, dann sollten wir uns nicht täuschen lassen. Diese Aussage mag jemanden irritieren, der die biblisch-prophetischen Zusammenhänge, die uns das Wesen und die Weisungen unseres Schöpfers und des Lebens offenbaren, nicht kennt. Er mag sich fragen, wie kann denn etwas das gut ist, sich als gut erweist und Gutes hervorbringt, eine Täuschung sein? Warum ist denn das so wichtig, dass die Menschen die Wege JaHuWaHs gehen? Sind denn nicht alle Menschen Kinder Gottes, gehen denn nicht alle Menschen die Wege JaHuWaHs. Ist denn das Gute, das wir sehen und erleben nicht immer von JaHuWaH und wird automatisch zum Segen?

Weiterlesen »