“....und JaHuWaH hatte Abraham in allem gesegnet” (1Mo 24,1). Teil 6

Glaubensimpuls 359

Das auserwählte Volk geriet im Alltagsleben immer wieder in das schwere Fahrwasser der Vergesslichkeit über das was im Glauben Abrahams zusammengehört. Die Folgen waren vorhersehbar, vor allem für die Propheten. Abraham war durch sein Vertrauen auf JaHuWaH (seinen Glauben) von JaHuWaH erlöst worden. Die Erlösung durch JaHuWaH kann darum auch als eine Neugeburt oder Wiedergeburt bezeichnet werden. Sie war ein bewusster und entschiedener Akt im Leben Abrahams, der zum Segen für alle Menschen führt und führen wird. Dieser Akt ist ein unwiderrufbarer Bund. Von da an wird Abraham von JaHuWaH Freund genannt. “Du aber, Israel, mein Knecht, Jakob, den ich erwählt habe, Nachkomme Abrahams, meines Freundes” (Je 41,8). Das ist das Verhältnis von Freunden.

Die Erlösung in JaHuWaH bleibt von da an ein bewusster und entschiedener Akt im Leben eines jeden Menschen: “Hört auf mich (JaHuWaH), die ihr der Gerechtigkeit nachjagt, die ihr JaHuWaH sucht! Blickt hin auf den Felsen, aus dem ihr gehauen, und auf den Brunnenschacht, aus dem ihr gegraben seid! Blickt hin auf Abraham, euren Vater, und auf Sara, die euch geboren hat!” (Jes 51,1-2). Ist das nicht ergreifend? Was gehört untrennbar dazu? Die Auswirkung der Erlösung allerdings, bzw. der Wiedergeburt oder Neugeburt, bleibt auch für uns ein Prozess, der ein ganzes Leben lang anhält, weil wir täglich neu gefordert sind. Das wird uns im Leben Abrahams dargestellt: Hineinwachsen in die Beziehung mit JaHuWaH, in guten und schlechten Zeiten. Das war sein Lernprogramm das ein ganzes Leben lang anhielt. Doch dieses tägliche Lernen ermüdete Abraham nicht im geringsten, im Gegenteil, denn er wusste: ich bin erlöst (Freund JaHuWaHs)! Beides gehört untrennbar zusammen. Die Erlösung als einzigartiges bleibendes Geschehen (Freund sein) und die Pflege der Beziehung mit JaHuWaH (unter Freunden) als ein lebenslanger Lernprozess – in guten und schlechten Zeiten!

Der Prophet Jeshajahu muss viele seiner Landsleute daran erinnern, dass sie die Erlösung (Freundschaft mit JaHuWaH) im Glauben Abrahams zwar haben, aber die Beziehung zu JaHuWaH im Alltagsleben aufgegeben haben. Es genügt nicht sich auf den Glauben Abrahams, auf die Erlösung im Glauben Abrahams, zu berufen, sich darin auszuruhen. Die entsprechenden Taten müssen folgen. Die Auswirkungen im menschlichen Zusammenleben waren zur Zeit des Propheten Jeshajahu wieder einmal unerträglich geworden. Der Prophet weiss: die Folgen werden hart sein. Der Prophet Jeshajahu beruft sich in dieser ausserordentlich gefährlichen Zeit auf JaHuWaH und Abraham, JaHuWaH der Abraham erlöst hat: “Darum, so spricht JaHuWaH (der HERR), der Abraham erlöst hat….” (Jes 29,22). Der ganze Abschnitt ist in Jes 29 zu finden.

Wir wissen inzwischen alle, dass Erlösung Begegnung mit JaHuWaH ist und damit gleichzeitig die Befreiung von Göttern und Gottheiten, von ihren Priestern, Vorstehern und von ihren Forderungen. Das sehen wir im Leben Abrahams. Das ist das Höchste, Erste und Wichtigste im Leben eines Menschen, der sich nach der Erlösung, Wiedergeburt (Gerechtigkeit) sehnt. Aber da ist der Umgang mit dem Nächsten. Was mich ausserordentlich freut ist die Tatsache, dass Jahushua von Nazareth das auch so glaubte und verteidigte wie alle gläubigen Pharisäer und Schriftgelehrten seiner Zeit. Darum zitieren wir sehr gerne wieder einmal Mk 13,28-31: “Und einer der Schriftgelehrten …. fragte ihn: Welche Weisung (Gebot) ist die erste von allen? Jahushua antwortete ihm: Das erste ist: Höre, Israel: JaHuWaH, unser Erlöser (Gott), ist allein Erlöser (Herr); und du sollst JaHuWaH (den Herrn), deinen Erlöser (Gott), lieben aus deinem ganzen Herzen und aus deiner ganzen Seele und aus deinem ganzen Verstand und aus deiner ganzen Kraft. Das zweite ist dies: Du sollst deinen Nächsten lieben, denn er ist wie du. Grösser als diese ist keine andere Weisung (Gebot)”.

Das ist ein umwerfendes Bekenntnis das aus der Beziehung Abrahams zu JaHuWaH erwachsen ist. Sehr realistisch und ehrlich. Ich finde das ausserordentlich tiefgreifend und umfassend, denn daraus ergibt sich alles im Leben. Wir sind im Glauben Abrahams, am Herzen JaHuWaHs, zur Ruhe gekommen – trotz aller Übel denen wir in diesem Leben ausgesetzt sein können.

Allen wünsche ich einen gesegneten Shabbat und tiefe Freude im Glauben Abrahams. Shalom!

Gregor Dalliard