"Und ich werde Frieden im Land geben" 3Mo 26,6

Glaubensimpuls 10

Wir leben inmitten bewegender und stürmischer Ereignisse. Das aber hat es immer schon gegeben. Erstens vergessen die Menschen recht schnell, was früher einmal war. Zweitens bekommen wir alles Elend und jeden Abfall der Welt – durch die supermodernen Kommunikationsmedien – laufend ins Haus geliefert. Das macht uns unbewusst aggressiv, nervt uns, raubt uns die innere friedvolle Ruhe und Geborgenheit. Das gab es früher so nicht. Wir blieben früher vom Grossteil der negativen Ereignisse in der Welt verschont. Die meisten Arbeiten wurden im Familien- oder Dorfverbund verrichtet, gemeinsam, miteinander, schlicht und einfach. Zudem gibt es heute eine Masse Menschen mehr, damit auch mehr Konfliktherde. So gut wie heute, ging es aber dem Grossteil der Menschen noch nie. Denken wir nur an das unermessliche apokalyptische Leid, das die beiden Weltkriege im 20. Jahrhundert über die Menschheit brachten. Bis heute zeugen Tränen und Schmerz von diesen Gräueln.

Wir alle möchten in Ruhe leben können. Das ist ein Urbedürfnis des Menschen. Als Moshe Israel von der ägyptischen Sklaverei befreite, führte er das Volk zurück in das Land aus dem seine Vorväter Jakob und die Stammes-Söhne Jakobs kamen. Es ist das Land, dass JaHuWaH Abraham und seinen Nachkommen versprochen hatte. Es ging nicht ohne kriegerische Auseinandersetzungen. Sie waren unvermeidbar. Frieden und Ruhe sind manchmal tatsächlich nicht ohne kriegerische Auseinandersetzungen zu erreichen. Diese Tatsache können wir nur schwer verstehen. Das sind aber Wirklichkeiten, die nun einmal noch da sind und die uns sehr zu schaffen machen. Die israelitisch-jüdischen Propheten sahen die Zeit voraus, in der es keinen Krieg mehr auf dieser Erde geben wird.
Dafür bürgt JaHuWaH mit seinen Lebensweisungen und Ordnungen, aus denen heraus die Menschen schrittweise zu den Quellen des Lebens, des Friedens und der Ruhe geführt werden. Es ist eine Botschaft die absolut zu Herzen geht. Wir haben sie bereits gehört, aber wir werden sie nie genug hören und darauf hinarbeiten können. Das ist der Wille JaHuWaHs und der Segen für die Menschheit, den JaHuWaH Abraham mit auf den Weg gegeben hat.

“Das Wort, das Jesaja, der Sohn des Amoz, über Juda und Jerushalajim geschaut hat: Und es wird geschehen am Ende der Tage, da wird der Berg des Hauses JaHuWaHs fest stehen als Haupt der Berge und erhaben sein über die Hügel; und alle Nationen werden zu ihm strömen. Und viele Völker werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns hinaufziehen zum Berg JaHuWaHs, zum Haus des Erlösers (Gottes) Jakobs, dass er uns aufgrund seiner Wege belehre und wir auf seinen Pfaden gehen! Denn von Zion wird Weisung ausgehen und das Wort des JaHuWaH von Jerushalajim. Und er wird richten zwischen den Nationen und für viele Völker Recht sprechen. Dann werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen umschmieden und ihre Speere zu Winzermessern. Nicht mehr wird Nation gegen Nation das Schwert erheben, und sie werden den Krieg nicht mehr lernen. Haus Jakob, kommt, lasst uns im Licht des JaHuWaH leben!” (Jes 2,2-5). Auf was beziehen sich Begriffe wie: “da wird der Berg des Hauses JaHuWaHs fest stehen als Haupt der Berge und erhaben sein über die Hügel; und alle Nationen werden zu ihm strömen”? Die Weisungen des Lebens und die segensvollen Rechtsordnungen JaHuWaHs sind dann bei den Völkern der Welt das zentrale Thema des Lebens geworden (vgl. Sach 8,20-23).

“Und es geschah nach vielen Tagen, nachdem JaHuWaH Israel Ruhe verschafft hatte vor allen seinen Feinden ringsumher..” (Jos 23,1). “Und das Land hatte vierzig Jahre Ruhe” (Ri 3,11). “So musste sich Moab an jenem Tag unter die Hand Israels beugen. Und das Land hatte achtzig Jahre Ruhe (Ri 3,30). Ruhe und Frieden unter den Völkern sind in dieser Zeit nur in Phasen erfahrbar. Doch von der Vision, von dem grossen Ziel des himmlischen Vaters JaHuWaH schreiben David und alle Propheten. Im Psalm 22,28-29 lesen wir das über alle Masse trostreiche Evangelium: „Es werden daran gedenken und zu JaHuWaH umkehren, alle Enden der Erde; vor dir werden niederfallen alle Geschlechter der Nationen. Denn JaHuWaH gehört das Königtum, er herrscht über die Nationen.“ (vgl. Jes 26,19+21; Hes 37,5.6.12 u.a.m.). Diese Frohbotschaft ist also gemäss der Offenbarung JaHuWaHs an seine Propheten eine feste Verheissung. Sie gehört zu der zentralen Verkündigung.

Das Wohlgefallen des himmlischen Vaters ruht über uns, wenn wir auf dieses Ziel hin arbeiten, uns mit Hingabe und Danksagung daran engagieren. Die wahre und echte JaHuWaHfreude würde uns fehlen und damit die völlige Ruhe in JaHuWaH, wenn wir daran nicht beteiligt wären. Es käme uns der Sinn des Lebens abhanden. Wir könnten bei all den Ereignissen, die die Menschen heute heimsuchen, kein ruhiges und stilles Leben mehr führen. Berauben wir darum den himmlischen Vater nicht seiner Ehre, indem wir seinen Willen einschränken und seine Heilsziele für alle Menschen und seine ganze Schöpfung (vgl. Jes 11.1-10; 65,17-25) beschneiden. Wir könnten dann zwar einen oberflächlichen und selbstdefinierten Frieden mit JaHuWaH in unseren Herzen haben, aber den wahren Frieden JaHuWaHs, der niemals eines Beraters bedurfte und damit all unser Denken übertrifft, reicht grenzenlos weiter. David besass in JaHuWaH diese Ruhe. Aus dieser Ruhe heraus schrieb er den Psalm 23. Was mich ganz besonders freut ist sein befreiendes Bekenntnis: “Er erquickt meine Seele” (Ps 23,3).

In diesem frohen Evangelium lasst uns die Zeichen der Zeit wohl erkennen, sie aber in der Zielsetzung des himmlischen Vaters einordnen.

Gregor Dalliard

Ankündigungen

Neu: In unregelmässigen Abständen publiziere ich Lebensimpulse (Lims).

Voranzeige: Wir laden dich herzlich zum nächste Bibeltreffen in Finsterhennen ein: am 19. Juli und am 16. August 2020 um 14.00 Uhr. Martin und Kornelia Hunzinger, 2577 Finsterhennen, Allmenhag 2, Tel: 032 396 34 03, Email: info@imkerei-hunzinger.ch. Wir freuen uns ganz fest auf die gemeinsame Zeit! Shalom!

Einladung zu den Vorträgen in D-83317 Achtal / Teisendorfer Str. 93 (kein Bahnhof). Samstag 26. und Sonntag 27. September 2020. Beginn jeweils um 11.00 Uhr. Haupthtema: Melchisedek und David. Dazwischen Austausch und Essenszeiten. Anmeldung: bitte telefonisch unter 08666 – 2174 973. Wegen Unterkunft bitte telefonisch anfragen. Wegen des Coronavirus wird das Treffen bis auf weiteres verschoben. Über das nächste Treffen werden wir euch auf diesem Weg informieren.