Der Wille des JaHuWaH und mein freier Wille? Teil 4

Glaubensimpuls 455

Kaiser Konstantin war auf Druck seiner Mutter Helena äusserlich zwar Christ geworden, indem er sich taufen liess, blieb aber in seinem Herzen Sonnenanbeter der grossen Gottheit sol invictus (die unbesiegbare Sonne). Er vertauschte lediglich die Namen. Seine Reichsgottheit sol invictus wurde fortan Jesus Christus genannt. Unter dem Namen der paulinischen Gottheit Jesus Christus liess er die Lehre der drei Gott-Personen, die unter Kaiser Theodosius 381, auf dem Konzil von Konstantinopel, vertieft wurde, als den Willen des Sonnengottes (sol invictus, die unbesiegbare Sonne) in Stein meisseln. Diese Religion wurde zur Staatsreligion. Alle Menschen unter dem Einfluss des griechisch-römischen Kulturkreises und der ganzen Welt, sollten und mussten nun auf die drei Gottheiten (Trinität) hin getauft werden. Auf diese Weise sollte die Reichseinheit garantiert und Bürgerkriege, vor allem unter Christen, im römischen Weltreich vermieden werden. Also wurde diese alte heidnische Lehre in einem neuen trinitarischen Kleid, mit der Taufe auf die drei Gottheiten, als der Wille JaHuWaHs dem Juden Jahushua von Nazareth in den Mund gelegt und als dessen Lehre in der “Bibel” der Christen, im “Neuen Testament”, verankert.
Jahushua von Nazareth hätte aber nicht im entferntesten Sinne den einzigartigen Glauben Abrahams verleugnet. Niemals hätte er als überzeugter Jude (vgl. Mt 5,17-18) solche heidnische Lehren vertreten, wie jene entsetzlichen chaotischen Worte der Kirchengründer es tun: “Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf Erden. Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes” (Mt 28,19). “Wer gläubig geworden und getauft worden ist, wird gerettet werden; wer aber ungläubig ist, wird verdammt werden” (Mk16,16). Gemeint sind die Juden: “..aber die Söhne des Reiches (die Juden) werden hinausgeworfen werden in die äussere Finsternis (Hölle); da wird das Weinen und das Zähneknirschen sein” (Mt 8,12).
Die Frage ist voll berechtigt: “Und wenn Gott ohnehin schon im voraus festgelegt hat, wer gerettet wird und wer nicht, warum dann Mission?” Warum wird jener, der sich nicht auf diese drei Götter taufen lässt, verdammt werden und wer sich auf sie taufen lässt wird errettet werden? Das sind abartigste fromme Terrormethoden mit denen religiös-entartete Religionsführer bis heute Menschen für ihre Sache gefügig machen. Das ist verwerflich. Unzählige Menschen sind und werden dadurch in arge Nöte und in den seelischen Ruin getrieben – bis zu dieser Stunde! Der Begriff Hölle kommt nicht aus dem “Munde” JaHuWaHs. Er entspricht nicht dem Willen JaHuWaHs. Er entspricht nicht dem israelitisch-jüdischen Offenbarungsgut. Die Bibel, der TaNaCH (das “Alte Testament”), kennt keine Hölle. Der Sheol hat nichts mit Hölle zu tun. Der Begriff Hölle stammt aus der heidnisch-persischen Mythologie, dem Zoroastrismus. Nach christlicher Lehre gibt es auch einen Gott dieser Welt. Er wird Satan und Teufel genannt. Das entspricht der zoroastrischen und griechischen Mythologie. Der Satan und Teufelist ein Verdammter, der Gegenspieler der paulinisch-christlichen Gottheit Jesus Christus.

Wir können nie genug betonen, dass Jahushua von Nazareth niemals etwas mit der Gottheit des Paulus, mit Jesus Christus, zu tun hat. Der paulinische Jesus Christus ist eindeutig eine persisch-griechische Gottheit, die Paulus zur zentralen Figur seiner Heilslehre (Philosophie) gemacht hatte. Was in dieser religiösen Kultur typisch ist!: Die eine Gottheit (Jesus Christus) kämpft gegen die andere (Satan,Teufel). Es geht in diesen Kämpfen um die Vormachtstellung über Himmel und Erde, über die Menschen und das All. Das ist eine typisch mythologische Glaubensvorstellung. In den Götterwelten spielen sich Götterdramen ab, Kämpfe unter den Göttern. Zur Erreichung ihrer Ziele brauchen und missbrauchen sie die Menschen. In diesem Zusammenhang ist auch der Kampf zwischen der Gottheit der Christen, Jesus Christus, und jener anderen Gottheit, an die Paulus glaubte, den Satan und den Teufel, zu verstehen.Das alles braucht und will JaHuWaH nicht, denn er steht über jeder Mythologie. Abraham und Sara sind aus diesen quälenden frommen Verirrungen und Verstrickungen der Göttermythologien herausgeholt und davon befreit worden. Darauf steht und wächst der Segen für alle Geschlechter der Erde. Abraham und Sara hatten sich JaHuWaH zugewandt und sich von diesen heidnischen Kulten bewusst und entschieden losgesagt. Paulus – und seine Mitbegründer des Christentums – nahmen Elemente aus dem Judentum und mischten sie unter diese uralten Glaubensmythologien. Daraus wollte Paulus die neue Reichs- und Weltreligion schaffen. Darin sollte die alte persisch-griechische, bzw. römische Gottheit sol invictus (unbesiegbare Sonne) unter dem Namen Jesus Christus, als Gottheit über allen anderen Gottheiten in neuem Licht erstehen und herrschen.
Die Juden aber liessen sich von Paulus und seinen Mitbegründern des Christentums nicht wieder für diese Mythologie, für das “Evangelium” des Paulus, das die Vielgötterei predigte, einfangen, obwohl Paulus mit äusserster Härte allezeit betonte, dies entspräche dem gegenwärtigen Willen des JaHuWaH: “Und er hat uns befohlen, dem Volk zu predigen und eindringlich zu bezeugen, dass er der von Gott verordnete Richter der Lebenden und der Toten ist” (Apg 10,42). “Dies aber sage ich, Brüder: Die Zeit ist begrenzt” (1Kor 7,29). “Und dies tut als solche, die die Zeit erkennen, dass die Stunde schon da ist.. (Röm 13,11). Doch alles hatte sich als frommer Wahnsinn und religiöser Fanatismus entpuppt, nichts davon war zur angesagten Zeit eingetroffen. Der einzige Richter ist und bleibt JaHuWaH selbst! Die Sonne war für die Juden ein von JaHuWaH geschaffenes Gestirn und die Gottheit Jesus Christus, als die unbesiegbare Sonne (sol invictus), ein Götze. Wie Jahushua von Nazareth, hielten sich die Juden strikte an die Weisungen JaHuWaHs: “Ich bin JaHuWaH, dein Erlöser (Gott), der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus, herausgeführt habe. Du sollst (wirst) keine anderen Götter haben neben mir” (2Mo 20,2-3). Das sollte verständlich genug sein!

Paulus wurde darüber bitter böse. In seiner Wut schreibt er: “Wenn aber unser Evangelium doch verdeckt ist, so ist es nur bei denen (Juden) verdeckt, die verloren gehen, den Ungläubigen, bei denen der Gott dieser Welt (Satan, der Teufel) den Sinn verblendet hat, damit sie den Lichtglanz des “Evangeliums” von der Herrlichkeit des Christus, der Gottes Bild ist, nicht sehen” (2Kor 4,4). Paulus räumte diesem Gott, dem Teufel, mehr Rechte ein als JaHuWaH. Warum? Bis heute hat weitaus der grösste Teil der Menschheit nicht an seine Gottheit Jesus Christus geglaubt und wird es auch nicht tun! Bis heute hat sich weitaus der grösste Teil der Menschheit auch nie taufen lassen, und wird das auch nie tun. Gemäss seinem “Evangelium”, wird diese unzählige Masse unter der Herrschaft Satans in grauenhaften Unendlichkeiten zubringen. Ein Wahnsinn! Dessen sollten wir uns bewusst werden. In seinem frommen Irrsinn und in seiner unberechenbaren Arroganz fährt er über die Juden her: “Denn ich gebe ihnen (den Juden) Zeugnis, dass sie Eifer für Gott haben, aber nicht mit rechter Erkenntnis” (Röm 10,2), d.h.: sie gehen verloren, sie werden für immer in der Hölle schmoren müssen, unendlich, da sie sein “Evangelium” verwerfen: “die verloren gehen, den Ungläubigen, bei denen der Gott dieser Welt (Satan, der Teufel) den Sinn verblendet hat” (Kor4,4). Damit verwirft er den Willen JaHuWaHs, den die Schriftgelehrten allezeit zu verstehen und zu lehren bemüht waren und sind.
Nun, JaHuWaH lehrt das Gegenteil über die Juden: Sein Wille und seine Entscheidung ist: “Ich, JaHuWaH, ich habe dich in Gerechtigkeit gerufen und ergreife dich bei der Hand. Und ich behüte dich und mache dich zum Bund des Volkes, zum Licht der Nationen” (Jes 42,6). “..ja, er spricht: Es ist zu wenig, dass du mein Knecht bist, um die Stämme Jakobs aufzurichten und die Bewahrten Israels zurückzubringen. So mache ich dich auch zum Licht der Nationen, dass mein Heil reiche bis an die Enden der Erde” (Jes 49,6). So ist es in Tat und Wahrheit! Ein Wille, der nach Ausführungen brennt. Allen wünsche ich von Herzen einen gesegneten und tief innerlichen Shabbat. Shalom!

Gregor Dalliard

Ankündigungen

Neu: In unregelmässigen Abständen publiziere ich Lebensimpulse (Lims).

Voranzeige: Wir laden dich herzlich zum nächste Bibeltreffen in Finsterhennen ein: am 19. Juli und am 16. August 2020 um 14.00 Uhr. Martin und Kornelia Hunzinger, 2577 Finsterhennen, Allmenhag 2, Tel: 032 396 34 03, Email: info@imkerei-hunzinger.ch. Wir freuen uns ganz fest auf die gemeinsame Zeit! Shalom!

Einladung zu den Vorträgen in D-83317 Achtal / Teisendorfer Str. 93 (kein Bahnhof). Samstag 26. und Sonntag 27. September 2020. Beginn jeweils um 11.00 Uhr. Haupthtema: Melchisedek und David. Dazwischen Austausch und Essenszeiten. Anmeldung: bitte telefonisch unter 08666 – 2174 973. Wegen Unterkunft bitte telefonisch anfragen. Wegen des Coronavirus wird das Treffen bis auf weiteres verschoben. Über das nächste Treffen werden wir euch auf diesem Weg informieren.