Zur Gemeinde JaHuWaHs gehören und die Konsequenzen. Teil 6

Glaubensimpuls 247

Immer wieder fragen mich suchende Glaubensgeschwister nach einer Gemeinde, die aus Menschen besteht, die sich wie wir nach der Thora ausstrecken. Nun ist es aber so, dass dieser Weg, den wir seit einiger Zeit gehen, der Lehre der Kirchenväter – und damit der christlichen Tradition – entgegensteht. Leider ist das so, weil die christlichen Kirchen und Gemeinden auf der Theologie, Philosophie und Ideologie der griechischen Philosophen, und damit der Kirchenväter aufgebaut ist. Das zu wiederholen und zu betonen macht uns kein bisschen müde.

Das Fundament der Kirchen und christlichen Gemeinden ist vor allem die Denkstruktur der griechischen Stoiker und Epikureer, die weitgehend auf den Vorstellungen und dem Gedankengut der Philosophen Platons und Aristoteles konstruiert ist. Diese Philosophien sind ihrerseits wiederum aus dem Umfeld der damaligen Vielgötterei und ihrer Vorstellungen entstanden. Die griechischen Kirchenväter haben uns ihre Gedanken in Form eines „Neues Testamentes“ beschert. In diesen Schriften sind Wahrheit und Verkehrtheiten vermischt . Widersprüche und schwerwiegende Irrtümer zersetzen das Wort JaHuWaHs und der Propheten. Dieses lebensfremde geistige christliche Gemisch führte zu unzähligen geheimen Organisationen innerhalb des Christentums, zu Kriegen, Verfolgungen, Verbrechen und schliesslich zum Holocaust, zur Shoa.

Leider haben manche von uns das erst recht spät erkannt und zwar nur über ein aufrichtiges und eingehendes Studium der Bibel, der geschichtlichen Zusammenhänge und den Austausch mit den unterschiedlichsten Menschen. Dabei wurde uns bewusst wie sehr die geschichtlichen Ereignisse und Entwicklungen in diesen Prozess eingebunden werden müssen. Daran gibt es vom prophetischen Wort der Thora und der biblischen Propheten her keinen Zweifel mehr. Leider kenne ich keine christliche Gemeinde die sich bemüht nach den tieferen lebensoffenen Weisungen der Thora zu leben. Alle bleiben sie der einen oder andern Lehre der Kirchenväter verhaftet. Es gibt aber überall auf der Welt einzelne Menschen oder kleine Grüppchen die konsequent aufbrechen – wie nie zuvor. Doch der Auszug aus „Haran“ (vgl. 1Mo 11,31-32 – 1Mo 12,1) aus „Ägypten“ (vgl. 2Mo 3 – 2Mo 12) oder „Babel“ (vgl. Jes 48,20–22; 52,11-12; Jer 50,8ff fällt vielen äusserst schwer, was niemanden erstaunen sollte.

Wir aber haben einen festen und sicheren Wegweiser! Wenn wir nämlich das Vertrauen, das Abraham – und später auch die zwölf Stämme – auf und in JaHuWaH haben, dann sind wir in JaHuWaH gerechtfertigt und wiedergeboren wie auch alle treuen Juden. Dann gehören wir zur Gemeinde, die der himmlische Vater, durch seine Erwählung, persönlich ins Leben gerufen hat. Ihr hat er alle Verheissungen anvertraut, niemandem sonst. Zu dieser Gemeinde gehörten auch alle Propheten und auch Jahushua (Jesus). Es ist eine besondere Freude und Ehre zur Gemeinde des Schöpfers gehören zu dürfen, umso mehr da wir vom christlichen Jesuskult durch und durch geprägt worden waren.

Nun dürfen wir Teilhaber aller künftigen Verheissungen sein. Die künftigen Verheissungen sind nur im Glauben Abrahams begründet. Nur im Glauben Abrahams erfüllen sich die künftigen Verheissungen. Darum werden sie nur in diesem Glauben und dieser Umsetzung allen Menschen zum Segen werden. Immer und immer wieder müssen wir darum an die zentralen Zeugnisse der Bibel erinnern (vgl. Sach 8,20ff; Jes 2,2ff; Jer 31,31-36; Dan 7,18.22.22 u.a.m.). JaHuWaH hat nie eine neue Gemeinde, eine Ersatzgemeinde, ausserhalb seiner Gemeinde gegründet, die sich als Kirche oder Christentum bezeichnen wird.

Die biblische Gemeinde ist, gemäss biblischem Zeugnis, allein auf dem Vertrauen (Glauben) Abrahams zu JaHuWaH und dem Fundament der zwölf jüdischen Schüler, die wir nach der griechischen Bezeichnung Apostel nennen mögen, aufgebaut. Diese wiederum waren vollkommen im biblischen Offenbarungsgut eingebettet wie viele andere Rabbis, die genau so ihre zwölf Schüler (Apostel) und mehr unterwiesen. Eine neue Gemeinde oder Kirche ist eine blosse Erfindung der Kirchenväter. Darum ist sie als Institution unmissverständlich abzulehnen. Wir lehnen nicht die Menschen in ihr ab, die in dem Gedankengut der christlichen Pseudogemeinden gefangen sind, aber ihr System, ihr Gedankengut. Es führte schliesslich zum schrecklichsten Verbrechen aller Zeiten, das dieser Planet jemals gesehen hat und sehen wird, zum Holocaust, zur Shoa! Das sollten wir wohl durchdenken und die Konsequenzen ziehen, sonst bleiben wir mitverantwortlich und mitschuldig.

Von Jahr zu Jahr finden immer mehr christlich geprägte Menschen, ja sogar ganze Gruppen, hier und dort auf der Welt, den Weg zu den biblischen Werten eines gesunden Lebens. Innerhalb der christlichen und der islamischen Kultur ist das allerdings gar nicht so einfach. Denn die Juden werden, unter dem Einfluss linksfaschistisch geprägter Politiker und kirchlicher Führer, mehr und mehr aus den christlich-europäischen Ländern hinausgeekelt. Zudem nehmen seit der rasanten Zunahme moslemischer Einwanderer nach Westeuropa die Repressalien und Übergriffe gegen die Juden stetig zu. In den islamischen Ländern werden die Juden von Jahr zu Jahr schwerer unter Druck gesetzt, so dass ein Leben unter den Moslems kaum noch möglich ist.

Das macht es vielen Suchenden nicht gerade leicht. Lasst es mich noch einmal wiederholen, denn diese Tatsache, dieses Faktum, ist unumstösslich von den Propheten bezeugt und für uns von lebenswichtiger Bedeutung: Wir haben einen festen und sicheren Trost! Wenn wir nämlich das Vertrauen, das Abraham – und später auch die zwölf Stämme – auf und in JaHuWaH haben, dann sind wir in JaHuWaH gerechtfertigt und wiedergeboren. Dann gehören wir auch zur Gemeinde, die der himmlische Vater selbst durch seine Erwählung ins Leben gerufen hat. Ihr hat er alle Verheissungen anvertraut, niemandem sonst. Wir wollen uns erinnern: Zu dieser Gemeinde gehörten auch alle Propheten und auch Jahushua (Jesus) von Nazareth. Es ist eine besondere Freude und Ehre zur Gemeinde des Schöpfers gehören zu dürfen, umso mehr da Jahushua ihr vollkommen angehörte.

JaHuWaH hat nie eine neue Gemeinde oder Kirche ausserhalb seiner Gemeinde gegründet. Sein Gemeindeverständnis war vollkommen allein auf dem Vertrauen (Glauben) Abrahams und dem Fundament der zwölf Apostel gegründet und aufgebaut. Eine neue Gemeinde oder Kirche ist eine blosse Erfindung der Kirchenväter. Mögen bald auch in ihrer und in unserer Gegend suchende Menschen zu einer sichtbaren Gemeinde werden, die bemüht ist ihr Leben nach den Inhalten und Zusammenhängen des Tanach auszurichten, wie das Jahushua (Jesus) von Nazareth lehrte und befahl. Das ist das Gebet vieler einzelner Menschen.

„Alle Rede JaHuWaHs ist geläutert. Ein Schild ist er denen, die bei ihm ihre Zuflucht suchen“ (Spr 30,5). Sind das nicht Worte von Zeugen, die auf eine lange und reiche Erfahrung ihrer Väter – und in ihrem persönlichen Alltag – aus dem Glauben Abrahams, dem Glauben der Gemeinde, zurückgreifen können? Darum folgt der berechtigte Aufruf: „Füge zu seinen Worten nichts hinzu, damit er dich nicht überführt und du als Lügner dastehst!“ (Spr 30,6). In dieser Geisteshaltung grüsse ich alle herzlich und wünsche allen ein aufgerichtetes Herz und einen gesegneten Shabbat. Shalom!

Gregor Dalliard