Wen bezeichnet die Bibel als den kommenden Mashiach (Gesalbten, Christus)? Teil 7

Glaubensimpuls 148

Israel ist der Gesalbte, HaMashiach, der Messias, der Christus. Wie uns die Propheten JaHuWaHs (sprich Jahua) berichten, vor allem aber der Prophet Daniel, wird die Salbung des auserwählten Volkes durch eine Reihe von Zeitaltern, Äonen hindurch wirksam sein: „Aber die Heiligen des Höchsten werden das Reich (d.h. das Königtum, das Königreich, die Königsherrschaft) empfangen, und sie werden das Reich (das Königtum, das Königreich, die Königsherrschaft) besitzen bis in die Ewigkeit, ja, bis in die Ewigkeit der Ewigkeiten (d.h. bis in das Zeitalter der Zeitalter)“ (Dan 7,18).

In diesen Zeitaltern wird also der Mashiach, der Gesalbte, d.h. das auserwählte Volk, durch Evangelisation und Gerichte der Wiederherstellung (die Richtung geben) seine Aufgabe zur Erfüllung bringen. Das ist mit der Herrschaft der Heiligen gemeint, ebenso mit Königtum, Königreich Königsherrschaft.

Sie werden herrschen bis sich jedes Knie voller Erkenntnis JaHuWaHs vor JaHuwaH selbst beugen und ihm schwören wird, dass nur bei ihm Gerechtigkeit und Stärke ist, d.h. vollkommene Erlösung, vollkommene Befreiung von allen Übeln, hin zum vollen Frieden und der Ruhe, nach der sich jeder Mensch letztlich sehnt, nach der bleibenden Shabbatruhe. Darum wird am Ende der Zeitalter jedes Knie JaHuWaH die Anbetung (das Vertrauen) geben.

Das bestätigt JaHuWaH, unser himmlischer Vater, auch durch den Propheten Jeshajahu (Jesaja): „Und sonst gibt es keinen Erlöser (Gott) ausser mir. Einen gerechten und rettenden Erlöser (Gott) gibt es ausser mir nicht! Wendet euch zu mir und lasst euch retten, alle ihr Enden der Erde! Denn ich bin Erlöser (Gott) und keiner sonst. Ich habe bei mir selbst geschworen, aus meinem Mund ist Gerechtigkeit hervorgegangen, ein Wort, das nicht zurückkehrt (es wird nicht unwirksam bleiben, es wird sich erfüllen): Ja, jedes Knie wird sich vor mir beugen, jede Zunge schwören (bekennen) und sagen: Nur in JaHuWaH ist Gerechtigkeit und Stärke. Zu ihm wird man kommen, und es werden alle beschämt werden, die gegen ihn entbrannt waren. In JaHuWaH werden gerecht sein und sich rühmen alle Nachkommen Israels“ (Jes 45,21-25).

Da steht noch Gewaltiges vor uns! Wir sind fasziniert und ergriffen! Das sind umwerfende Zusprüche des Abba JaHuWaH! Wer will sie länger ignorieren und auf die Wiederkunft und Erlösung eines hellenistisch trinitarischen Jesus-Gottes warten, der nie gekommen ist und auch nie kommen wird, weil er nichts mit Jahushua von Nazareth zu tun hat? Lasst uns demütig – wenn nötig reumütig – auf sein Wort achten von dem er sagt: „..aus meinem Mund ist Gerechtigkeit hervorgegangen, ein Wort, das nicht zurückkehrt (nicht unwirksam sein wird, ohne dass es geschehen wird)“!

Wie wir also bereits wissen wird JaHuWaH mit seinen Heiligen kommen, seine bleibende sichtbare Herrschaft als die Herrschaft der Heiligen (des auserwählten Volkes) aufrichten. Sie werden – und wir dürfen dazugehören – die Menschheit schrittweise in seine Ruhe (Shabbatruhe) führen, d.h. in seine Ordnungen und Rechtsbestimmungen. Es ist das auserwählte Volk, das als Gesalbter (Ha Mashiach, Messias, Christus) die Heilspläne, die Pläne der Wiederherstellung, zur Vollendung bringen wird.

Spricht die Bibel von den Heiligen, dann spricht sie von dem auserwählten Volk, denn heilig sein heisst auserwählt, ausgesondert, gesalbt sein für einen bestimmten Dienst. Die Heiligen sind also die zwölf ausgesonderten Stämme und deren Nachkommen und alle, die sich – im Geist JaHuWaHs – sein Wort, seine Ordnungen, Rechtsbestimmungen und Shabbate zu Herzen nehmen, ihr Leben danach ausrichten. Das streben auch wir an!

Erst nach seinem Erscheinen mit (in) seinen Heiligen wird der Vater mit (in) seinen Heiligen sein Reich weltweit aufbauen. Das heisst seine Heiligen werden die Herrschaft für immer antreten. Es ist keine Herrschaft nach irdischen Vorstellungen. Es wird um die Wiederherstellung der Beziehung zu JaHuWaH, unserem Schöpfer, gehen, um dessen Anbetung (Vertrauen) und dessen Ordnungen, Rechtsbestimmungen und Shabatte (vgl. Hes 20,12-21; 22,8.26; 44,24; 45,17; 46,3). Mit Shabatten sind die prophetisch gefüllten Festordnungen und natürlich auch der wöchentliche Shabbat gemeint. Sie gelten zusammen mit der Beschneidung als das Bundeszeichen, „damit man erkenne, dass ich, JaHuWaH, es bin, der sie heiligt (aussondert)“ (vgl. Hes 20,12.20)

Die Herrschaft wird sich in der weltweiten Evangelisation hin zum Vater, zu seinen Ordnungen, Rechtsbestimmungen und Shabbaten erfüllen.

Sie werden damit die bleibende Herrschaft des Vaters in alle Winkel der Welt bringen bis alles wieder hergestellt sein wird. Darum werden nach dem Erscheinen JaHuWaHs die Shabbate JaHuWaHs auch von allen Menschen gefeiert werden (müssen) (vgl. Sach 14,16-18; Jes 66,22-23).

Am Anfang der Bibel lesen wir die Worte des Schöpfers über alle seine Werke: „Und JaHuWaH sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut.. Und JaHuWaH vollendete am siebten Tag sein Werk, das er gemacht hatte; und er ruhte am siebten Tag: (1Mo 1,31; 1Mo 2,1). Dann entfernte sich der Mensch von Generation zu Generation mehr und mehr von JaHuWaH und seinen Ordnungen, Rechtsbestimmungen und Shabbaten.

Die Folgen sind bis heute verheerend und grausam. Doch das ist nicht das Ende! Die Botschaft des Bundes mit Israel, dessen Sinn, Zweck und Ziel kommt zusammengefasst auch in den Worten des Psalmisten zum Ausdruck: „Es werden dich loben JaHuWaH alle deine Werke“ (Ps 145,10). Alles wird JaHuWaH mit (durch) seinen Heiligen in jene Shabbatruhe bringen in der er selbst nach getanem Werk ruhte. „Alle Völker, die du gemacht hast, werden kommen und vor die anbeten, JaHuWaH, und deinen Namen verherrlichen“ (Ps 86,9).

Der Psalm 102 ist ein Psalm, der nach der Zerstörung des ersten Tempels als Gebet eines Elenden (entsetzten und leidenden Juden) in die Bibel eingegangen ist. Er ist zum Gebet der Gemeinde JaHuWaHs geworden zu der alle Propheten JaHuWaHs, auch Jahushua (fälschlich Jesus genannt) und die Apostel gehörten.

Daraus möchte ich mit grosser Freude und Danksagung zitieren: „Du aber, JaHuWaH, bleibst auf ewig, dein Gedächtnis von Geschlecht zu Geschlecht. Du wirst aufstehen, wirst dich Zions erbarmen. Denn es ist Zeit, ihn (den Berg und die Stadt Zion) zu begnadigen, denn gekommen ist die bestimmte Zeit. Denn deine Knechte haben Gefallen an seinen Steinen, sie haben Mitleid mit seinem Schutt. Die Völker werden den Namen JaHuWaH fürchten (d.h. auf ihn hören, ihm gehorchen), alle Könige der Erde deine Herrlichkeit. Denn JaHuWaH wird Zion aufbauen, er wird erscheinen in seiner Herrlichkeit.. damit man den Namen JaHuWaH verkündige in Zion und in Jerushalajm sein Lob, wenn die Völker sich alle versammeln und die Königreiche, um JaHuWaH zu dienen.. Du aber bist derselbe, und deine Jahre enden nicht“ (Ps 102, 13-17.22-23.28).

Ja, alle Könige, die Herrscher, Politiker, Bankmanager.. ja, sie alle werden den Namen JaHuWaH fürchten, d.h. auf ihn hören, ihm gehorchen. Das ist ein fantastischer Ausblick und Einblick in das Wesen und in die Absichten unseres Schöpfers! Wie entsprechen diese Worte jener Sehnsucht, die unser Schöpfer ganz tief in unsere Inneres hineingelegt hat!

Doch bevor der Prozess der Weltevangelisation durch sein auserwähltes Volk geschehen kann wird er vorher die Völker richten, die gegen Jerushalajm zum Kriege gezogen sind (vgl. Sach 12,4-6; 14,12) und sich seinem Volk, das in Israel lebt, offenbaren. Wer könnte sich heute eine Weltevangelisation durch das gesamte auserwählte Volk im gegenwärtigen Zustand vorstellen? Ein Grossteil der Juden, des auserwählten Volkes, lebt ohne Beziehung zu JaHuWaH (gottlos). Also muss an diesem Volk vorher etwas Aussergewöhnliches geschehen. Und genau das wird geschehen.

Was wir früher vertieften möchte ich gerne wiederholen. Die vereinten Nationen und viele Organisationen mehr werden nach dem Willen JaHuWaHs gegen Jerushalajm zum Krieg ziehen (vgl. Sach 12,2-4; 14,2) „Und alle Völker der Erde werden sich gegen es versammeln“ (Sach 12,3) „Und ich versammle alle Völker nach Jerushalajm zum Krieg“ (Sach 14,2). Schreckliche Dinge werden in Jerushaljm und in ganz Israel geschehen (vgl. Sach 14,2-5, aber auch die Aussagen anderer Propheten!):

„Und es wird geschehen an jenem Tag, da trachte ich danach, alle Völker zu vernichten (d.h. zu richten), die gegen Jerushalajm herankommen. Aber über das Haus David (die Juden, die heute in Israel leben) und über die Bewohnerschaft von Jerushalajm giesse ich den Geist der Gnade und des Flehens aus, und sie werden auf mich blicken, den sie durchbohrt haben, und werden über ihn (über JaHuWaH – siehe Kontext!!) wehklagen, wie man über den einzigen Sohn wehklagt, und werden bitter über ihn (über JaHuWaH, siehe Kontext!!) weinen, wie man bitter über den Erstgeborenen weint“ (Sach 12,9-10).

Und durch den Propheten Jirmejahu (Jeremia) sagt er: „Siehe Tage kommen, spricht JaHuWaH, da schliesse ich mit dem Haus Juda und mit dem Haus Israel einen neuen Bund (d.h. der alte Bund in einer neuen Qualität).. Ich werde meine Thora in ihr Inneres legen und werde sie auf ihr Herz schreiben. Und ich werde ihr Erlöser (Gott) sein und sie werden (in dieser neuen Qualität des Bundes) mein Volk sein. Dann wird nicht mehr einer seinen Nächsten oder einer seinen Bruder lehren müssen und sagen: Erkennt JaHuWaH! Denn sie alle werden mich erkennen von ihrem Kleinsten bis zu ihrem Grössten, spricht JaHuWaH. Denn ich werde ihre Schuld vergeben und an ihre Sünde nicht mehr denken“ (Jer 31,13-34).

Das sind die umwälzenden Verheissungen, die vor der Weltevangelisation durch JaHuWaH an seinem auserwählten Volk geschehen werden. Der Vater JaHuWaH selbst wird dies alles wirken!

Israel bekam die Verheissungen, dass der Thron Davids niemals unbesetzt sein würde. Doch die Geschichte zeigt uns, dass der Thron Davids zu Ende ging, spätestens als die Römer den Tempel zerstörten. Bis heute ist kein König gekommen und keine Königsherrschaft entstanden, die den Herrschern dieser Welt ihr Ende bereitete und das Weltfriedensreich schuf. Aber der Anbruch des Weltfridens ist gerade das Kennzeichen der Erscheinung des wahren Gesalbten (HaMashiach, des Messias, des Christus) der da kommen wird.

Waren die vielen Verheissungen JaHuWaHs eine Lüge? Bestimmt nicht, denn der Begriff Thron und Königsherrschaft Davids bezieht sich auf das ganze auserwählte Volk und zwar bleibend, aber immer nur in Verbindung und mit dem Blick auf JaHuWaH, wenn er mit (in) seinen Heiligen in Herrlichkeit kommen wird. Weder die Verheissungen JaHuWaHs noch das auserwählte Volk werden jemals untergehen. Das ist die tiefe Bedeutung des Thrones Davids der nie unbesetzt und nie untergehen wird.

Der Prophet Jeshajahu führt uns dieses Geschehen mit einer Metapfer, d.h. einer übertragenen Bedeutung, einer Bildrede, vor Augen: „Siehe, ich und die Kinder, die JaHuWaH mir gegeben hat, wir sind zu Wahrzeichen (Wunder) in Israel geworden vom JaHuWaH der Heerscharen, der auf dem Berg Zion wohnt.. Das Volk, das im Dunkel lebt, sieht ein grosses Licht. Die im Land der Finsternis (Krieg aller Völker gegen Israel) wohnen, Licht leuchtet über ihnen..

Denn das Joch ihrer Last, den Stab auf ihrer Schulter, den Stock ihres Treibers zerbrichst du wie am Tag Midians. Denn jeder Stiefel, der dröhnend einherstampft, und jeder Mantel, in Blut gewälzt, fällt dem Brand anheim, wird ein Frass des Feuers, denn ein Kind ist und geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; man nennt seinen Namen: Wunderbarer Ratgeber, starker Erlöser, Vater der Ewigkeit, Fürst des Friedens. Gross ist die Herrschaft, und der Friede wird kein Ende haben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich„.

Lasst uns im nächsten Gim weiter mit viel Freude und Dankbarkeit aus dem grossen prophetischen Reichtum JaHuWahs schöpfen, der mit seinem Kommen zusammenhängt! Ich möchte im nächsten Gim auch auf Sach 12,10 zurückkommen, weil dieser Text von den antijüdischen Kirchenvätern aus dem Zusammenhang gerissen und missbraucht worden ist. Die Kirchen sind auch in diesem Punkt – bis heute – den Kirchenvätern hörig!

Ich wünsche allen einen gesegneten Shabbat und tiefe Ruhe im Schutze und Segen JaHuWahs.

Gregor Dalliard