BDS Schweiz. “....und JaHuWaH hatte Abraham in allem gesegnet” (1Mo 24,1). Teil 4

Glaubensimpuls 357

Jemand schrieb: Ist es nicht paradox, während Abraham in allem gesegnet wurde wird das heutige Israel über bewusst gesteuerte Falschmeldungen in den Medien von der EU und von ganz Europa diffamiert und delegementiert. Sprechen wir mit Bürgern Europas über Israel und die Juden stossen wir auf eine beängstigende Voreingenommenheit, eine radikale Ablehnung, Verurteilung und Hass. Wie ist das möglich nachdem Europa, vor allem wir Deutsche, dieses politische Muster kennen müssten?

Ja, das ist leider so! Die Argumente die in den Medien gegen Israel angeführt werden sind absolut voreingenommen. Sie widersprechen jeder seriösen Auseinandersetzung mit den Gegebenheiten. Sie sind bewusst gesteuert, haarsträubend und lassen das Schlimmste für Israel und die Juden in Europa befürchten. Israel sei ein Apartheidsregime und müsse beseitigt werden. Das sind offene Hetzparolen des Iran. Der Iran beeinflusst mit seinen offenen und grauenvollen Androhungen nicht nur die islamische Jugend, die europäische wird ebenso systematisch unterwandert.

Im europäischen Raum ist die antijüdische und rassistische BDS-Bewegung (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) sehr aktiv. Die Absicht dieser radikalen antijüdischen Organisation ist es den Staat Israel kulturell, wirtschaftlich und politisch zu isolieren. Ihre antijüdischen Methoden erinnern unweigerlich an den nationalsozialistischen Judenboykott aus dem Jahre 1933. Wer im kulturellen und wirtschaftlichen Bereich Rang und Namen hat und sich diesem terroristischen System nicht beugt muss mit einer solchen Hetze gegen sich und sein Werk, sein Unternehmen, seine Politik rechnen, dass ein Überleben kaum Zukunft hat. Das ist der wesentlichste Grund warum sich viele Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, aus Kultur, Wirtschaft und Politik dieser antisemitischen Terrorbewegung unterwerfen. Sie bangen um ihre Position, ihr Ego. Scheinheilig schreibt die BDS Schweiz: “BDS Schweiz stellt sich entschieden gegen alle Formen von Diskriminierung und Rassismus, einschliesslich Islamophobie und Antisemitismus.” (Google, BDS Schweiz: BDS-Home). Aus meinen früheren persönlichen Kontakten mit arabischen Moslems aus Nazareth und Bethlehem weiss ich, dass die BDS-Bewegung letztendlich dem palästinensischen Volk einen nicht wiedergutzumachenden wirtschaftlichen Schaden zufügt.

Was vielen sehr zu schaffen macht ist das Verhalten der EU, die auf die täglichen Hetztiraden des Iran nicht konsequent reagiert und mit der BDS eher zurückhaltend umgeht. Im Gegenteil, das wenig durchdachte und nur auf einige Jahre begrenzte Atomabkommen mit dem Iran ist bloss eine kleine Verschiebung der bevorstehenden Katastrophe von der die Propheten sprechen, insbesondere der Prophet Sacharjahu. Das Wissen um das Bevorstehende, das über Israel und die Welt kommen wird, gehört zum verheissenen Segen Abrahams. Dieses Wissen aber entbindet niemanden, weder die Juden noch die EU, noch sonst jemanden, auf die Ereignisse der Zeit, des Heute, in aller Deutlichkeit entsprechend zu reagieren.

Vor allem von der deutschen Regierung würden wir ein absolut anderes Verhalten erwarten. Hitler drohte unmissverständlich die Juden auszulöschen. Doch zu spät wurden diese ernstgemeinten Drohungen Hitlers als harte Alltagsrealität wahrgenommen. Die wirtschaftlichen Interessen, verbunden mit einem versessenen egoistischen Machtrausch, treiben viele Politiker zu diesem verantwortungslosen Handeln gegenüber dem Iran und seinen Mitläufern.

Wir sollten ein äusserst wichtiges geschichtliches Faktum nicht ausser Acht lassen. Die deutsche Kanzlerin ist Pfarrerstochter, ebenso sind andere Politiker Kinder aus Pfarrhäusern. Sie kommen aus tief geprägten christlichen Häusern. Wie ist es dann möglich, dass sie gegenwärtig allesamt den Iran mit seinen entsetzlichen Vernichtungsbeschwörungen gegen die Juden schützen und Israel fallen lassen? Das sprechen sie zwar nicht offen aus, aber sie handeln entsprechend. Was sollte uns gegenwärtig wieder bewusst werden? Die Gründer des Christentums, jene, die die Theologie des Christentums dogmatisch formten, also jene die die ersten Lehr- und Heilsdogmen schufen, waren von einem abgrundtiefen Judenhass erfüllt. Sie entschieden sich bewusst gegen den Glauben Abrahams, wollten aber unbedingt seinen Segen haben!! Sie meinten in der Verwerfung der Juden könnten sie sich diesen Segen aneignen und trotzdem bei ihren traditionellen heidnischen Drei-Gott-Personen bleiben. Also verwarfen sie die Juden, verdammten sie auf den ersten Konzilien für immer und schufen antijüdische Heilslehren. Sie schufen damit die Ersatztheologie, die Kirche im Segen Abrahams anstelle der Juden. Sie schrieben biblische Texte um und schufen ein “Neues Testament”, ein neues Verständnis der Bibel. Aber das funktioniert nicht. Von dieser Lehre ist auch die Kanzlerin Merkel geprägt, denn diese antijüdische Lehre ist seit bald 2000 Jahren der Kern des Christentums!!

Der Glaube der Juden war schon seit Abraham den heidnisch-griechischen Glaubenstraditionen und Philosophien weit überlegen. JaHuWaH schuf in diesem Glauben (Vertrauen) neue Menschen, voller Lebenszuversicht und Zukunftsvisionen. Sie wussten sich im Glauben Abrahams den reichen Lebenszielen und -verheissungen verpflichtet. Das machte sie unbeugsam. Das machte sie stark und energievoll, trotz aller Pogrome und Vernichtungswellen die im Laufe ihrer langen Geschichte über sie kamen. Die Erkenntnis, dass JaHuWaH ihren Göttern, den Göttern aller Heiden, in allem überlegen war und ist, zeigte sich in diesem Wesen und Verhalten der Juden. Das war für die heidnischen Religionsführer und Philosophen unerträglich, ein Rätsel, das sie nicht zu lösen vermochten! Das zeigte sich vor allem dann wenn die Juden von heidnischen Herrschern besiegt wurden. Die Mehrheit unterwarf sich den Göttern der neuen Herrschern nicht. Bei allen andern Völkern war das anders, sie unterwarfen sich und ihre Götter dem Sieger und seinen Göttern. Das war bei den Juden anders, einmalig auf der ganzen Welt.

Hätten sie den Glauben Abrahams und damit JaHuWaH irgendwelchen Göttern und Gottheiten unterworfen, wäre damit der Segen Abrahams und die wunderbaren Verheissungen des Messianischen Reiches hinfällig geworden. JaHuWaH hätte sich damit vor aller Welt als Lügner und Schwätzer disqualifiziert. Unbeugsam blieben sie JaHuWaH treu, während alle anderen Völker der Welt sich den Göttern der neuen Herrscher unterwarfen und dies heute noch tun! JaHuWaH schenkt gerade deshalb jenen Menschen die ihm wie Abraham vertrauen einen inneren Frieden, den die drei Götter oder die drei Gott-Personen, die wir in allen alten heidnischen Religionen und Kulturen finden – und zuletzt im Christentum – nicht zu geben vermögen. Er verändert die Menschen zu Personen, zur Menschlichkeit, während die Götter der Heiden allerlei Unheil und Kriege anzetteln. Das beweisen uns ja die drei Gott-Personen der Christenheit, die in den vergangenen 2000 Jahren ein finsteres Mittelalter mit unvorstellbaren Leiden heraufbeschworen, umrahmt von zahllosen Kriegen und widersprüchlichen Lehren von denen die christlichen Völker, in Bezug auf die Juden und die Menschlichkeit, bis heute noch nicht frei sind!!

Wie wir immer wieder schreiben: Die Völker der Welt sind bereits vielfältig durch die Ordnungen JaHuWaHs gesegnet worden. Die in dieser Welt erreichten menschlichen Werte und sozialen Einrichtungen gehen ausnahmslos auf das Konto der Ordnungen JaHuWaHs zurück. Angefangen von Abraham, Moshe und vielen anderen trugen die Juden sie im Laufe der Menschheitsgeschichte in alle Welt hinaus. Sie sind von Christen und Moslems übernommen worden. Keine der beiden Religionen hat ein Interesse daran diesen Tatbestand einzugestehen und zu akzeptieren. Im Gegenteil, ihr ganzes Bemühen läuft immer noch darauf hinaus über ihre Dogmen und widersprüchliche Argumente der ganzen Welt das Gegenteil zu beweisen. Das scheint ein endloser Kampf zu sein.

Heute aber setzen sich viele einzelne Menschen bewusst mit der Bibel und den geschichtlichen Abläufen auseinander. Sie werden unweigerlich zu dieser Erkenntnis geführt. Es sind zwar überall auf der Welt nur einzelne Menschen, aber es werden immer mehr. Immer mehr Menschen haben auch den Mut sich zu diesem geschichtlichen Faktum zu stellen und in ihrem Leben, in Gesprächen und wo immer sich die Situation ergibt, dazu zu bekennen. In Europa und in islamischen Ländern stossen wir dabei weitgehend auf Granit, auf eine von den öffentlichen Medien dämonisierte antijüdische Haltung. Auf diesem Gebiet herrscht noch finsteres Mittelalter. Das ist zwar ärgerlich aber sollte uns nicht weiter irritieren. Das Blatt wird sich wenden. Denn die weiteren Segensverheissungen an Abraham sind damit nicht vermindert. Sie können durch keinen religiösen und politischen Bund, durch keine verkehrte Bibelauslegung gegen die Juden entkräftet oder aufgehoben werden. Das scheint nur so. Schauen wir immer und immer wieder in das biblisch-prophetische Wort hinein, dann lesen wir wie diese Segensverheissungen weiterlaufen.

Die Ordnungen JaHuWaHs werden alle Völker erreichen und erfassen. Wir erinnern uns wieder einmal: “So spricht JaHuWaH der Heerscharen: Noch werden Völker und Bewohner vieler Städte kommen; und die Bewohner der einen werden zur anderen gehen und sagen: Lasst uns doch hingehen, JaHuWaH um Gnade anzuflehen und JaHuWaH der Heerscharen zu suchen! Auch ich will gehen! Und viele Völker und mächtige Nationen werden kommen, um JaHuWaH der Heerscharen in Jerushalajim zu suchen und JaHuWaH anzuflehen. “So spricht JaHuWaH der Heerscharen: In jenen Tagen, da werden zehn Männer aus Nationen mit ganz verschiedenen Sprachen zugreifen, ja, sie werden den Gebetsmantel (Tallit) eines jüdischen Mannes ergreifen und sagen: Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, dass JaHuWaH mit euch ist” (Sach 8,20-23). Bis es soweit ist wird es in dieser Welt noch einige schwere Turbulenzen zu überwinden geben.

Allen wünsche ich einen gesegneten Shabbat und viel innere Zufriedenheit und Dankbarkeit auf allen Wegen, selbst auf jenen Wegen, die uns nicht gefallen. Shalom!

Gregor Dalliard