70 Jahre Israel: “Der Tempel JaHuWaHs (des HERRN), der Tempel JaHUWaHs (des HERRN), der Tempel JaHuWaHs (des HERRN) ist dies!“ (Jer 7,3). Teil 4

Glaubensimpuls 345

“So spricht JaHuWaH, der HERR der Heerscharen, der Erlöser (Gott) Israels: Macht gut eure Wege und eure Taten, dann will ich euch an diesem Ort wohnen lassen! Und verlasst euch nicht auf Lügenworte, wenn sie sagen: Der Tempel JaHuWaHs (des HERRN), der Tempel JaHUWaHs (des HERRN), der Tempel JaHuWaHs (des HERRN) ist dies! Denn nur wenn ihr eure Wege und eure Taten wirklich gut macht, wenn ihr wirklich Recht übt untereinander, den Fremden, die Waise und die Witwe nicht unterdrückt, kein unschuldiges Blut an diesem Ort vergiesst und nicht anderen Göttern nachlauft zu eurem Unheil, dann will ich euch an diesem Ort, in dem Land, das ich euren Vätern gegeben habe, wohnen lassen von Ewigkeit zu Ewigkeit” (Jer 7,3-7). Was hier der Prophet Jirmejahu (Jeremia) ausspricht ist einfach einzigartig. Es sind die Worte JaHuWaHs, des Schöpfers allen Lebens. Der ganze verheissene Segen an Abraham ist darin und darauf begründet. Der Segen eines jeden Menschen wächst und gedeiht auf diesen Worten. Darin baut das Leben auf und macht den einzelnen Menschen in allen seinen Lebensjahren glücklich – selbst in schwierigsten Zeiten seines Lebens. Das ist das höchste Gut. Jirmejahu leitet hier jene Botschaft JaHuWahHs weiter wie sie von den Urvätern des Glaubens in der Vorzeit aus dem Munde JaHuWaHs empfangen worden war.

Moshe, und mit ihm alle Propheten JaHuWaHs, einer nach dem anderen, vertraten diese Botschaft des Lebens. Mit ihrem ganz persönlichen Einsatz und Menschsein gaben sie diese Botschaft als das Fundament des Glaubens und des Lebens weiter. Darum sagt Jirmejahu: “So spricht JaHuWaH: “Tretet auf die Wege, seht und fragt nach den Pfaden der Vorzeit (Abraham, Moshe usw.), wo denn der Weg zum Guten sei, und geht ihn! So werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen” (Jer 6,16).

Jirmejahu spricht ungeschminkt und schonungslos vom Gericht (d.h. der Wiederherstellung) des Volkes, des Überrestes, die da sagen: “Der Tempel JaHuWaHs (des HERRN), der Tempel JaHUWaHs (des HERRN), der Tempel JaHuWaHs (des HERRN) ist dies!” Sie weichen von der Urbotschaft des Lebens ab und schaffen sich ein frommes Gehabe, einen religiösen Scheinersatz – wie den Tempel! “Siehe, ihr verlasst euch auf Lügenworte, die nichts nützen. Wie? Stehlen, morden und Ehebruch treiben, falsch schwören, dem Baal Rauchopfer darbringen und anderen Göttern nachlaufen, die ihr nicht kennt! Und dann kommt ihr und tretet vor mein Angesicht in diesem Haus, über dem mein Name ausgerufen ist, und sagt: Wir sind errettet, - um all diese Greuel weiter zu verüben! Ist denn dieses Haus, über dem mein Name ausgerufen ist, eine Räuberhöhle geworden in euren Augen? Doch ich, siehe, ich habe das alles gesehen, spricht JaHuWaH” (Jer 7,8-11).

In der Vorzeit gab es keinen Tempel. Spricht der Prophet Sacharjahu vom Tempel, dann spricht er vom Zweiten Tempel. Spricht der Prophet aber von Jerushalajim als Taumelschale der Völker ringsum und für alle Völker der Welt (Sach 12,2ff), dann spricht er nie von einem Dritten Tempel, sondern von Jerushalajim. Spricht er von jener kommenden Zeit, der Messianischen Zeit, in der alle Völker zu JaHuWaH finden werden, spricht er von keinem Tempel, schon gar nicht von einem Dritten Tempel. Er spricht unmissverständlich von der Hinwendung (Umkehr) aller Völker zu JaHuWaH und zu seinen Lebensordnungen. In den alljährlich wiederkehrenden Festen und Feiern JaHuWaHs sind diese Heilswege verankert. Sie weisen auf das Zentrale im menschlichen Leben hin, auf das worauf es ankommt, auf den Willen unseres Schöpfers.

Ist dann der gegenwärtige Streit um den Tempelberg, im Zusammenhang mit dem Bau eines Dritten Tempels, rechtens? Mit dieser Frage beschäftigen sich heute viele Juden. Christen sollten das auch tun. “Denn JaHuWaH sieht nicht auf das, worauf der Mensch sieht. Denn der Mensch sieht auf das, was vor Augen ist, aber JaHuWaH sieht auf das Herz” (1Sam 16,7b).

Allen wünsche ich einen gesegneten Shabbat und das was möglich ist in JaHuWaH: So werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Shalom!

Gregor Dalliard